Lava Jato: Keiner war daran beteiligt

Asunción: Walter Harms, Angeordneter des HC Flügels der ANR, will ein Gesetzesprojekt auf den Weg bringen, womit Veröffentlichungen die einem Unternehmen schaden könnten, unter Strafe gestellt werden.

Der womöglich Einschnitt in die Pressefreiheit könnte zustande kommen, nachdem die Tageszeitung Abc Color den Inhalt eines Artikels aus der brasilianischen O Globo wiedergab, in dem die Banco Basa im Zusammenhang mit dem Lava Jato Geldwäscheskandal genannt wurde. Da dies laut Ansicht von HC (Honor Colorado) geschäftsschädigende Praktiken sind, soll die Abc Color zukünftig mehr zur Verantwortung gezogen werden. Ein juristisches Verbot oder das Recht auf Gegendarstellung wurde bei der brasilianischen O Globo bisher noch nicht in Anspruch genommen.

Bei dem Inhalt des Artikels ging es um die Banco Paulista, die Bargeld der brasilianischen Währung aus Paraguay aufkaufte, eine Aktivität die auch die Banco Atlas und Banco Continental vollziehen. Laut Angaben des Cartes-Presse will sich der Eigentümer von Abc Color, die Zuccolillo-Gruppe, eigene Vorteile mit ihrer Banco Atlas verschaffen.

Zeitgleich forderte die Parteigruppe Frente Guasu eine minutiöse Untersuchung in den Büros der Banco Basa. Als Antwort der Cartes-Medien kam eine Schelte, dass womöglich Lugos Wahlkampf aus Brasilien mitfinanziert worden sei, mit Geldern aus dem Lava Jato Skandal.

Wochenblatt / Hoy / O Globo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Lava Jato: Keiner war daran beteiligt

  1. Bis die Staatsanwaltschaft in den Büros der Basa Durchsuchungen durchführt wurden schon alle Bananen gegessen, bis auf diejenigen Bananen, die man für die Staatsanwaltschaft übrig gelassen hat. Für alle Beteiligten also wieder mal ne Win-Win-Situation.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.