Chaco: Ein Vorankommen ist unmöglich

Montelindo: Ungeachtet dessen, dass Rinder kaum mehr Weide haben, wo sie sich ernähren können, haben es auch abseits des Asphalts alle sehr schwer. Ein Allradantrieb nützt hier auch nichts mehr.

So wie der Fahrer des Land Rover Defender, der zur eigenen Estancia vordringen wollte, jedoch von einem Traktor gerettet werden musste, ergeht es auch anderen Fahrzeugführern. In den Zeiten ist ein Amphibienfahrzeug oder ein kleines Boot sinnvoller für die Fortbewegung als jeder Geländewagen. Auf Besserung zu hoffen bedarf Ausdauer. Wenigstens zwei Monate mehr wird die Situation sich nicht ändern.

Das Fahrzeug wurde von einem Traktor aus dem Wasser gezogen

Wochenblatt / Chaco al día

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Chaco: Ein Vorankommen ist unmöglich

  1. Wär hier nicht ein schlichtes Luftkissenfahrzeug sinnvoll? Sowas ist doch heutzutage bezahlbar und relativ einfach aufgebaut?

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ein sogenannter „Hovercraft“ waere eventuell ideal. Aber mit der Technologie gaben schon die Russen auf. Also das Ekranoplan der Russen wie hier https://www.youtube.com/watch?v=x22nVFTd8nI.
    Das Problem ist das Wasser ist Teichartig und hoert nach 50 Meter auf und weiter muss man im Matsch wo wieder nicht Wasser ist. Dasselbe wie die Wehrmacht im Russlandfeldzug durchmachen musste „als der Regen kam“.
    Das idealste waere den Kuebelwagen der aber schwimmen kann. In etwa einen Schwimmwagen. Nur eben der Schwimmwagen bleibt beim ersten tiefen Matsch wieder stecken. Es muesste ein Gefaehrt sein dass in etwa 2.5 Meter Bodenfreiheit (ground clearance) hat, d.i. dessen Raeder 5 Meter im Durchmesser messen (fuer eben 2.5 Meter Bodenfreiheit und das ein Schwimmwagen waere.
    https://www.youtube.com/watch?v=l8H9M7q5h_E. Der klassische Schwimmwagen der Wehrmacht haette viel zu wenig Bodenfreiheit fuer die Wegverhaeltnisse des Chaco (wuerde bei mehrfach befahrene Wege innerhalb 100 Meter im Schlamm steckenbleiben).

      1. Kuno Gansz von Otzberg

        Antworten

        Ja die Viehzuechter duerften genug Geld haben. Allerdings muesste ich selber mal wieder den Chaco besuchen um die Situation da vis a vis zu sehen.
        Allerdings duerfte man mit diesem „truck“ schon irgendwo hinkommen: https://www.youtube.com/watch?v=CGcFtWnPUOs. Bleibt das Ding aber liegen so helfen dem auch nicht die 5 Panzer der paraguayischen Armee raus aus dem Schlamm.
        Monster trucks sind eher was fuer die Show, denn wie stark muss der Motor dieses Vehikels im Video sein damit der ueberhaupt vorwaerts kommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.