Die Sache mit der Einwanderung

Asunción: Wenn man als Ausländer in Paraguay eine Daueraufenthaltsgenehmigung beantragt, unterschreibt man auch ein Dokument, worin man sich verpflichtet, sich an die Gesetze des Landes zu halten.

Diese durchaus nützliche Maßnahme würde jedoch weitaus mehr Sinn machen, wenn auch von den Behörden bzw. staatlichen Institutionen das Gleiche erwarten könnte, also sich schlicht und einfach an das geltende Gesetz zu halten.

Beispielsweise wird trotz des Dekrets N° 7525, welches das Gesetz 2531 von 2005 neu regelt und einen Sicherheitsstreifen von 50 km von den nationalen Grenzen aus markiert, wo Ausländer kein Eigentum besitzen nichts dahingehend Unternommen bzw. verhindert, dass ein kauf zustande kommt. Demnach war es nicht verwunderlich, dass Ex-Präsident Fernando Lugo die Einhaltung erzwingen wollte. Doch obwohl das Gesetz existiert nimmt keiner Notiz davon.

Aber auch ganz banale Dinge, die eigentlich unter Strafe stehen sollte, so wie aktive und passive Bestechung ist nichts weiter als ein Kavaliersdelikt, was quasi nicht geahndet wird. Diese Liste könnte durch hunderte Vorschriften und Gesetze ergänzt werden, die man gerne links liegen lässt, da sie für die Paraguayer in der Praxis untauglich sind.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Sache mit der Einwanderung

  1. Das ist doch ganz einfach zu erklären. Da z.B. Brasilianer einen wesentlichen Preis bieten als den ortsüblichen Preis, haben eben bestimme Personen und Personenkreise das Interesse, diese Käufe durchführen zu können. Und auch die damit beschäftigten Notare sind daran ebenfalls interessiert, da sie ja an diesen zusätzlichen Gewinnen beteiligt werden. Die Sicherung brennt allerdings durch bei den Beschäftigten der Grundbuchämter, weil diese eben auch daran beteiligt werden. Also ist die Frage, warum das möglich ist, und trotz Verbot, bereits beantwortet. Immer wieder kommen wir auf denselben Punkt, nämlich die Korruption. Noch Fragen?

  2. Indianer bueneducado

    Antworten

    Wäre ja gut wenn die Indianer sich selbst an die eigenen Gesetze im Lande halten könnten, doch wird jeder Indianer jeden Centavo einsparen, da Alkohol noch nicht grati ist im Lande. Da fällt die Entscheidung bei Alkohol oder Einhaltung der Gesetze nicht schwer zugunsten des Alkohols, da eine Polizei nicht sichtbar ist, also der bueneducado Indianer zwar nicht grad die hellste Birne in Mathe ist, aber dafür hellste Birne im nicht ganz die Wahrheit sagen, linken, festen und stören und wie man zu grati-Bier gelangt Weltmeister ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.