Lebensraum von 1348 Tier und Pflanzenarten bedroht

Asunción: Anlässlich des kommenden Welttages der biologischen Vielfalt veröffentlicht das Umweltsekretariat (Seam) interessante Daten zur bedrohten Fauna und Flora. Insgesamt sind es über 1.000 Tierarten und Pflanzen, die durch die Zerstörung des Lebensraumes, der Wildjagd sowie dem Verkauf und dem Schmuggel direkt bedroht sind. Laut dem Seam Bericht sind von 169 ansässigen Säugetierarten in Paraguay 76 davon betroffen. Vom Aussterben bedroht sind Sumpfhirsche, Jaguar, Ozelot, Puma, Silberäffchen, Chaco Pekari Nabelschwein, Waldhund, Riesengürteltier und Riesenotter. Ebenso sind der Mähnenwolf, das Silberäffchen, der Armeisenbär sowie das kleine Gürteltier und das Tapir durch die Verkleinerung ihres Lebensraums gefährdet.

9ab8fa7a6c7a3e1b502ee5721926ea31_XL

Unter den Vögeln ist es der Hyazinth-Ara der gefährdetste. Von seiner Sorte existieren noch 709 auf paraguayischem Territorium, wovon 372 verschwinden könnten. Des Weiteren sind Dunkelsäger Ente, Bronzeguan, Harpyie, Weißflügel-Nachtschwalbe vom Aussterben bedroht während die Taubenhalsamazonen, Nandus, Königsgeier und Nachtkehl-Glockenvogel auch schon als gefährdet gelten.

Von den 357 Typen von Reptilien gelten 200 als bedroht. Die große Anakonda und die Südboa sind darunter die gefährdetsten. Bei den Amphibien könnten Cururu Kröte und Streifenbaumfrosch bald nicht mehr existieren. Von 85 existierenden Arten sind 36 gefährdet.

Wiederum gibt es in Paraguay keinen einzigen Fisch der besonders bedroht ist obwohl sich auch das bei fehlenden Kontrollen während der Schonzeit ändern kann. Immerhin gibt es 937 Fischarten in paraguayischen Gewässern.

Insgesamt gibt es auch 13.000 heimische Pflanzenarten in Paraguay, von denen 279 als bedroht gelten. Gründe dafür sind Abholzung und Verlegung von Wohnräumen. Die gefährdetsten Arten sind der Marienlorbeer, amerikanische Eiche und die brasilianische Araukarie.

Am kommenden Donnerstag ist der Welttag der Biodiversität, bei der aufgerufen wird die Schätze der Flora und Fauna zu erhalten und besser zu schützen.

(Wochenblatt / IPP)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.