Lehrer lehnen dankend 11 % Gehaltserhöhung ab

Asunción Nach einigen Tagen des Streiks wurde den Lehrern heute Mittag umgehend 11 % Lohnerhöhung vorgeschlagen, damit der Unterricht weitergeht. Die Lehrerschaft lehnte dankbar ab und beharrt weiterhin auf die 2019 im Kongress verabschiedeten 16 % Zuwachs.

Die Regierung hat versucht, den Streik der Lehrer zu entschärfen, indem sie ihnen eine Gehaltserhöhung von 11 % angeboten hat, aber die in Asunción mobilisierten Lehrer haben angekündigt, dass sie dieses Angebot ablehnen und ihre Forderung nach einer Erhöhung um 16 % bekräftigen.

Am heutigen Donnerstag gab Bildungsminister Juan Manuel Brunetti bekannt, dass die Exekutive eine Gehaltserhöhung von 11 % für die Lehrkräfte an öffentlichen Bildungseinrichtungen genehmigt hat, womit die Regierung hofft, den seit Tagen andauernden Streik der Lehrkräfte zu beenden.

“Wir werden nicht weniger als 16 % akzeptieren”, sagte einer der Demonstranten gegenüber ABC TV. “Wir werden nicht weniger als das akzeptieren, was das Gesetz vorschreibt, wir sind gegen das, was angeboten wurde.

Mit dieser Weigerung würde der Streik fortgesetzt und der Unterricht in den öffentlichen Einrichtungen bis mindestens morgen ausgesetzt bleiben, wobei die Möglichkeit besteht, dass sich die Maßnahme bis in die nächste Woche erstreckt.

“Morgen werden wir über die Methodik des Kampfes für die nächste Woche entscheiden”, fügte ein anderer Lehrer hinzu.

Einer der Demonstranten wies darauf hin, dass die Lehrergewerkschaften für die morgigen Demonstrationen in Asunción mit einer Verdoppelung der Teilnehmerzahl rechnen, die heute bei 15.000 Lehrern lag.

“Sie drohen uns mit Gehaltsabzügen (…) Sie respektieren das Gesetz nicht, dies bricht die Rechtsstaatlichkeit, es ist Anarchie”, sagte ein Demonstrant. “Wenn das Gesetz für uns günstig ist, wird es nicht angewandt”, fügte er hinzu.

Das Finanzministerium argumentiert, dass aufgrund der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise nicht genügend Mittel zur Verfügung stehen, um die Erhöhung um 16 % zu genehmigen.

Die Lehrer bestreiten diese Behauptung und weisen darauf hin, dass in anderen Bereichen unnötige Arbeiten im Wert von Millionen von Dollar oder erhebliche Gehaltserhöhungen vorgenommen wurden, womit sie zweifelsfrei recht haben.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Lehrer lehnen dankend 11 % Gehaltserhöhung ab

  1. Bei der impfung wäre das selbe zu tun. Es geht leider nicht anders. Es hat nichts mit vernunft zu tun immer nachzugeben und zu folgen. Es bringt da auch nichts sich mit schlagworten wie die bildung der kinder, oh gott die gesundheit etc. unter druck setzen zu lassen. Die gegenseite kümmert sich um absolut nichts, das kann man seit langer zeit beobachten, daher kann man selbst nicht wegen jedem nadelstich stehen bleiben. Das gilt mittlerweile immer und überall.

  2. Lehrer:*innen, hierzulande oft noch Studenten, aber auch Licenciados:*as, verdienen weit über den Mindestlohn. Das sie noch am Lernen sind oder hiesig täglisch 7 bis 11 Uhr (ODER 13 bis 17 Uhr) Grundschul vielleicht abschlossen haben, die sie unterrichten. Gesichertes Grundeinkommen, um für diejenigen, die nicht zu faul sind, während viel Freizeit Privatunterricht zu geben. Und dies 27 Jahre lang bis zur Frühpensionierung abzüglich 1-em Jahr für jeden aufgestellten Braten. Im Uhhh-Viru-V2.x-Zeitalter auf ein paar Mal pro Woche aufgaben per Wahtupp zu versenden und diese zweimal Jährlich mit der Schablone zu korrigieren. Da muss sich dieser Staat nicht wundern, dass sie gerne erstens etwas mehr haben möchten und zweitens viel Zeit haben, um auf die Straße zu gehen. Der Staat sollte diesen bestens gebildeten Lehrern – gemäß Pisa-Studien stets letzter Platz in ihrer Kategorie der Länder nach Einkommen wie Vietnam, Sambi, Gongo, Paraguay – schon mehr Gehalt bezahlen, aber dafür auch einen Besen ausleihen, damit sie sich in ihrer Freizeit auch für den Steuerzahler etwas nützlich machen können, indem sie eine Tätigkeit ausführen, die sie auch zu können meinen.

Kommentar hinzufügen