Leiterin der Forstbehörde Infona besucht Kooperative Neuland im Chaco

Filadelfia: Das Thema Abholzung im Chaco ist fast jeden Tag in der Presse zu finden. Um sich selbst ein Bild zu machen, reiste die Präsidentin der Forstbehörde in den Chaco.

Cristina Goralewski, Leiterin der Forstbehörde Infona, besuchte zusammen mit einem Team der Regierung den Chaco. Dabei standen vor allem Gespräche mit Verantwortlichen der Kooperative Neuland im Vordergrund. Auch deren Einrichtungen nahm die Delegation in Augenschein.

Das Team, unter der Führung von Goralewski, ließ sich auch Pläne und Versuchsanlagen zur Wiederaufforstung und Regeneration vorlegen. Diese Parzellen stellen ein Agroforst Konzept dar, das Wald und Weiden für das Vieh vereint.

Dieser Besuch stärkte vor allem die Verbindungen der Infona mit dem produktiven Sektor.

Wochenblatt / Chaco Sin Frontereas

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

23 Kommentare zu “Leiterin der Forstbehörde Infona besucht Kooperative Neuland im Chaco

  1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Auch ich dachte dass mit der Rodung im Chaco alles koscher war bis ich auf die Studie der University of Maryland stiess die mal die Methode anwendet wo keine Seilschaften, Terere&Asados (d.i. BBQ, in Paraguay eine gaengige Methode der Bestechung. Man schlaegt dem Beamten den Pansen voll indem man ihm einen saftigen Braten zubereitet, im Stile von Isaak und Esau, so dass der Halbanalphabet zufrieden in die Welt schaut wie ein Kind das eben ein Matchboxauto bekommen hat) und andere Bequemlichkeiten wie die Postensicherung in der naechsten Regierung und die gaengigen gruenen Scheinchen mit George Washington drauf, gelten sondern der Satellit der die Bilder kann nicht bestochen werden. Beim Satellitenbild hoert die Luegerei und Korruption auf – aber halt, deswegen wollte Paraguay ja jetzt auf einmal einen eigenen Satelliten haben nicht wahr?!
    Na das Geheimnis ist dann auch gelueftet worden aus welchem Grund dieser korrupte Bananenstaat auf einmal ploetzlich sich nach einem eigenen Satelliten sehnt – da kann man nach Lust und Laune die Satellitenbilder faelschen.
    So sicher das Amen! in der Kirche, so sicher wird diese Ministrutscha (lokaler Slang fuer „Minister“ und „verkappt-unecht“ vom spanischen Wort „trucho“) wohl keine Rodung da im Dorfspark von Neuhalbstadt finden.
    Man stellt sie wohl nahe vor einen dicken Baum so dass sie die Bulldozer nicht sieht die rechts und links an ihr vorbeifahren.
    So langsam macht sich ja der Friesen als Betriebsleiter fuer Tourismus und Kommunikation bezahlt – man kille nur die ganze Presse und „alles is schoen“ in den Medie da nie eine schlechte Nachricht die mehr Oeffentlichkeit erreicht. No reporter no unwanted news!
    Einige Touristische Attraktionen besuchen und diese Ministerin kann mit freiem Gewissen sagen: „isch weiss von nuscht und g’sehen hab ich auch nix“.
    Das ist so wie wenn einer den Toyota im Volkswagen sucht.
    Wieso gerade faehrt die Ministerin immer zu den Mennoniten? Warum aeussern sich gerade immer die Mennoniten so lautstark gegen die 0% Rodung? Wenn die Mennoniten so unschuldig sind an der Rodung warum laufen sie dann los wie wenn jemand in deren Bienennest gestochen haette?
    Es ist allgemein bekannt das Teile des Oberschulzenrates selber im Rodungsbusiness als Maschinenunternehmer beteiligt sind. Hier wird der Name der Kooperativen und Mennoniten als Schutzschild fuer die kriminellen Aktivitaeten von einigen reichen Mennoniten gebraucht die unter Zwang die Meinung der anderen Mennoniten fuer die Abholzung erzwingen wollen, mit der Drohung aus der Kooperative zu fliegen. Das verursacht eine Kettenreaktion so dass bald weite Teile der Mennoniten 100% fuer die Abholzung sind, u.a. auch weil man sie ins Rodungsgeschaeft einzubinden versucht.
    So dass heute wohl so bei 70% aller Maschinenunternehmer und Tallers direkt oder indirekt an der Entwaldung teilnimmt und/oder kraeftig daran mitverdient.
    Man fahre nur mal die Tallers (Werkstaetten) rund in Neuhalbstadt, Filadelfia und Loma Plata und schaue aus nach Bulldozern oder anderem schweren Geraet.

      1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

        Antworten

        Will wohl heissen man solle mitlaufen mit der Korruption „da man ja von der Gruppe ist“. Typische Einstellung der Mennoniten. Das bedeutet dass diese ALLE mit drunterstecken in jeglichem Sumpf der Korruption und Bestechung eben durch deren Dachorganisationen. Genau so ist es leider.
        Laut dem FBI dauert es 25 Jahre bis eine Organisation total korrompiert ist (von 0% bis 100%). Das ist genau die Zeit einer Generation – gerade etwa 25 Jahre seid 1990 der Sturz Stroessners und seiddem Mennoniten massiv in Paraguay ansiedelten. Je mehr Mennoniten reinkamem je groesser wurde die Korruption. Ist das Zufall?

        1. Die Mennoniten kamen 1927 nach Paraguay und nich 1990. Sie sollten vielleicht mal etwas mehr Geschichte lesen. Also schon bald 100 Jahre, was ihre 25 Jahre ziemlich weit uebertreffen wuerde.

  2. Was heisst hier Aussenstehende? Hier kann doch jeder schauen kommen, der möchte! Sie haben wohl schlechte Erfahrungen gemacht und schreiben unendlich lange Kommentare. Regeln Sie mal ihre Probleme und Sie werden merken, dass ihre Weste auch nicht ganz sauber ist.

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Ich persoenlich hab noch nie was schlechtes gemacht. Zumindest nicht so dass andere oder die Umwelt in Mitleidenschaft gezogen wurden.
      Meine Weste ist sauber denn so stehts geschrieben in der Bibel:
      Römer 6,2 Das sei ferne! Wie sollten wir, die wir der Sünde gestorben sind, noch in ihr leben?
      Nachdem Jemand sich hat taufen lassen „auf das Bekenntnis deiner Suenden, auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“, so kann man nicht noch in der Suende leben. Es sei denn „auf das Bekenntnis deiner Suenden“ ist a priori nicht eingehalten worden vom Taeufling, denn in dem Fall wurden keine Suenden bekannt, mit dem Hintergedanken nur weiter zu suendigen.
      Mir scheint eher dass die meisten Mennoniten „auf das Bekenntnis zur Kooperative, im Namen des Oberschulzen, des Komitees, des Pfaffen, der Kolonie, des FrigoChorti, des Kontos und George Washington“ getauft wurden.
      Schauen kommen kannst natuerlich. Blos komm nur da schauen was wir dir zeigen und komm bitte nachdem die Bulldozer schon weg sind und Gras aufs Gerodete gewachsen ist.

      1. Noch nie ein Fehler gemacht? Jeder Mensch macht Fehler, das steht wenigstens in der Bibel, die sie hier jedes Mal zitieren. Vielleicht nâchstes mal etwas genauer lesen? Und was ist Mit Estancia VW? Vielleicht erwâhnen sie mal was genau da los ist.

  3. Es etwas weit bis dir zu kommen, wäre bestimmt interessant. Solltest ruhig mal an einer Zeugnisstunde teilnehmen und beim Tauffest dabei. Es wird nichts von Kooperative oder Oberschulze geredet.

    1. Das mag so stimmen. Jedoch sind meistens Führungskräfte der Kooperativen und der Verwaltung gleichzeitig Gemeindeälteste. Das kann nicht funktionieren und ist auch NICHT BIBLISCH! Damit dienen diese Männer und Frauen gleichzeitig „zwei Herren“, nämlich dem Mammon und der Welt. Wie sagte aber Jesus:“Ihr könnt nicht zwei Herren gleichzeitig dienen, Gott und dem Mammon“ und weiter: „Wo euer Schatz ist, da ist euer Herz“ und weiter: „Gebt dem Kaiser was des Kaiser´s ist und gebt Gott was Gottes ist“. Mit „Kaiser“ ist nicht nur die Regierung eines Landes gemeint, auch die Gemeindeverwaltungen und Kooperativen. Wer das als Christ anderes sehen oder auslegen möchte, macht sich selbst etwas vor und legt sich die Bibel so aus, daß er sich für sein Handeln nicht verantworten muß und weiterhin mit einem „gutes Gewissen“ vor Gott leben kann. Doch Gott läßt sich nicht spotten und die Strafe dafür wird kommen, wenn der Mensch nicht (mehr) damit rechnet oder nicht an Gott glaubt. Da gibt es keinen Unterschied.

  4. Wenn man hier so einige Kommentare liest, findet man immer wieder diese Kommentare von Menschen, die hier andere beschuldigen, aber selber genau das selbe machen. Und zwar:
    – Roden bis zum geht nicht mehr
    – Mit einer 38 ger rumlaufen und alles erschiessen
    – Frauenfeindlich da dieser Mann selber keine Frau hat und auf VW nichtmal mit seiner eigenen Mutter zusammen in einem Haus leben kann sondern jeder sein eigenes Haus hat
    – Die Eltern waren so sehr verwandt, das die Kinder halb verkrüppelt zur Welt kamen
    – Und das dieser Mann mehr als 100% Mennonit ist.

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Danke fuer diese Einblick in den wahren Zustand und Absichten des Mennoniten. Da kann sich der Deutsche und Europaeer mal einen Reim drauf machen „wes Geistes Fleisch“ er da kauft.
      Dies ist in etwa das Niveau des Mennoniten.

  5. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @ Simplicus
    Dass Fuehrungskraefte der Kooperative zugleich Pfaffen oder Gemeindeaelteste ware trifft vielleicht auf vergangene Zeiten zu fuer die Mennoniten.
    Allerdings ganz frueher war es im Chaco so wie es in Bergthal, Sommerfeld, u.a. ostparaguayische Mennonitenkolonien zugeht: der Pfaffe stiehlt unter dem Deckmantel der Kirche und es ist bekannt z.B. das die Mennoniten aus der Zone von Rio Verde regulaer zur Hurerei nach Pedro Juan Caballero fahren (was von denen selber behauptet wird), dass u.u. die Entfuehrungen der Mennoniten eventuell Racheakte von paraguayern waren die denen eine Lektion erteilen wollten.
    Heute nimmt das allerdings wieder an Fahrt auf weil die Mennoniten immer mehr ein Problem mit der Moral haben und so das Volk annimmt dass Gewaehlte aus des Volkes Gnaden (nicht aus Gottes gnaden bezeichnenderweise) „aus des Volkes Mitte stammen und vom Volk abhaengig sind“ und daher nach der Pfeife des Volkes tanzen aber zugleicher Zeit ein gutes Aushaengeschild des mennonitischen Musterbuergers darstellen.
    Sowas nennt man Bigotterie.
    Wenn man sich z.B. diese Kommentare anschaut von diesem JB (der Joss scheint normaler zu sein), so kann man sich dessen geistlichen Zustandt sehr gut vorstellen. Solche Typen sind normalerweise Pfaffen bei den Mennoniten getauft auf den Namen der Kolonie, der Kooperative und der Korruptionsverschleierung. Solche Subjekte verursachten genau dass massenweise Mennoniten sich eher zu paraguayern hingezogen fuehlten und es daher Mischehen gab als eben zu anderen Mennoniten. Dasselbe Phaenomen scheint in vergangenen Jahrzehnten in Deutschland vonstatten gegangen zu sein – daher die Migranten.
    Deswegen sag ich: nicht der paraguayer ist am Untergang der Mennoniten schuld sondern die Mennoniten zerstoeren sich selber untereinander. Ein gutes Beispiel an „Toleranz und Rechtstaatlichkeit Made in den Mennonitenkolonien“.
    Was JB das schreibt ist ein sehr schoenes Beispiel wie es tatsaechlich laeuft unter den Mennoniten und besonders gibt das einen genauen Einblick in den Herzenszustand dieser Person. Standardreaktionsweise des Mennoniten und ein sehr guter Einblick ins schwarze mennonitische Herz und wahren Gemuetszustand.
    Da muss jemand wirklich sehr gerne roden wollen so dass diese Enthuellungen hier JB’s Toleranzschwelle bis zum Negativen runtergesetzt haben. Mennoniten mit solchem geistigen Zustand wie hier immer mehr offenbar wird, die sind in der Tat gefaehrlich. Solche wie das managen zum Teil auch die Mediacion der ACOMEPA (Schlichtungsstelle der Mennoniten) um eben mancherlei Schindluder da zu treiben, andere zu uebervorteilen und direkt zu bestehlen – vor allem um Kontrolle ueber andere zu erhalten (oft geschickt von der Kooperative).

    1. Ich glaube der geistliche Zustand von ihnen laesst aber viel zu wuenschen ubrig. Liegt wohl daran das Mutter u Vater so nah verwandt waren das eben nichts besseres dabei rauskommen konnten.

  6. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @JB
    Definitiv geschickt von der mennonitischen Gesellschaft um hier zu provozieren. Was man dabei nicht merkt ist dass gerade das den wahren Charakter der Mennoniten zum Vorschein bringt – fuer die Aussenstehenden.
    Genau so sind die Mennoniten. Beweise bedarf es keiner mehr – welche ja sowieso fuer den Mennoniten nicht von belang sind.
    Na ich nehm mal an dass ja aus gutem Grund die Mennoniten die Migranten (lateiner) in die Kolonien gelassen haben. Denn mit den eigenen Bauern schaffte das nicht mehr – deren Sproesslinge wurden zu aufmuepfig und fingen an sich buchstaeblich Satansgemeinden anzuschliessen um „power“ zu bekommen (siehe Loma Plata in den 1990gern oder anfang der 2000der). Und die lateiner die man dann als „Zuchthengste und Zuchtstuten“ reinbrachte, hatten wie die Moslems in Europa, einen IQ von etwa 70. Das Mischvolk hat also einen IQ von 30 im Guten und im boesen haben sie alle 150.
    Ich nehm mal an dass deine eigenen Kinder wohl Mischlinge sind oder deine Enkel. Daher weht eventuell der Wind.
    Diese grosse Gefahr die von Mischlingen ausgeht, versuch ich seid langem hier den Leuten klarzumachen: es sind die Mischlinge und Leute in deren Bunde die die echten Mennoniten in Zukunft umbringen werden. Daher sind Handfeuerwaffen heute vonnoeten nicht so sehr wegen dem Lateiner sondern wegen den Mennoniten. Und nein, ich hab keinen 38ger, wenn jemand das interessiert (fehlt jetzt nur dass du bei Dimabel die Unterlagen nachlaust! Das waere wieder typisch mennonitisch).
    Deine Ideologie die du hier zutagefoerderst ist mit der Nazi Ideologie fast deckungsgleich (man tendiert dazu die Behinderten im Sonderheim und der Beschuetzenden Werkstatt vergasen zu wollen). Von solchen Leuten distanzier ich mich vehement und sollten auch alle Kooperativen tun wenn noch ein Funken Anstand in denen ist.

    1. Sie scheinen sich ja aber mâchtig verteidigen zu mûssen. Na klar haben sie eine 38 ger, und wohnen auf VW wo sie den ganzen Tag mit der rumlaufen. Also hôren sie auf sich hier so aufzuführen. Es ist ja unerhoert wie sie hier ueber den IQ von Menschen spotten, haben Sie das etwa in der Bibel gelesen? Sie sind eine Schande.

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Steht nicht mal im Telefonbuch. Letzterer Familienname ist ein mennonitischer Name. Ersterer Name (vermutlich Vorname) ist keinesfalls mennonitisch.
      Der vermeintliche Vorname duerfte eine griechische Konnotation haben ist aber atypisch fuer die Mennoniten. Da ist Johan noch eher mennonitischer. Du meintest nicht auf einmal Johann Giesbrecht?

      1. Nein, der Vorname hoert sich nichtmal Menschlich an, aber zum Glück heisse ich nicht so. Aber mittlerweile wissen wir schon wer diesen Namen trâgt.

    2. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Ich hab diesen Namen schon mal gehoert glaub ich. War das nicht der der mal gegen die Verweltlichung, Feminismus und Rockmusik in der Kirche war?
      Ich hielt diese Person immer fuer einen Glaubenshelden.
      Hiermut salutiert Johan Moritz van Nassau-Siegen vor Herrn Giesbrecht aus Hochachtung ob seiner Verdienste und erbrachten Opfer betreffs der Gemeinde Jesu.
      Hip, hip, Hurra!
      Moege es ihm vergolten werden im Jehnseits, denn im Diesseits hat diese Person nur Verfolgung und Schmaeh erleiden muessen seitens der Mennoniten (wie man hoert).
      Kyrie-eleys!

  7. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @Jb
    Bist du auf einmal der sogenannte „Bulldozer Bergen“? Wenn ja, dann ist ja klar warum du dich hier so echauffierst wegen dem Satellitenbild der University of Maryland.
    Sogar Nazi Ideologien bemueht man dazu – die eigentlich garnicht „bemueht“ werden brauchen da diese zutiefst im Mennonitenvolk lebendig gehalten wurden (besonders von den Bauern und ihren Nachkommen).
    Wennse nicht roden koennen so aergern sich die lokal ansaessigen Leute.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.