LGBTI-Organisation verurteilt Welle der Intoleranz

Asunción: Aireana, eine Organisation die gegen eine Diskriminierung und Gewalt gegen Lesben und anderen Personen aus dem Kreis der LGBTI-Bewegung kämpft, verurteilt eine Welle der Intoleranz, die von der Regierung unter Mario Abdo Benítez legitimiert wird.

In einer veröffentlichten Erklärung denunziert die Organisation, dass die Regierung von Benitez Diskriminierung rechtfertigt. Die Mitglieder von Aireana bekräftigen, dass intolerante Menschen deshalb die Unterstützung staatlicher Behörden empfinden, um mit Gewalt gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und Intersexuelle vorgehen zu können.

Zunächst stellten sie die Frage in den Raum, warum sich der Senat für “pro-life“ und “pro-family“ ausgesprochen hatte, wobei man wohl vergaß, dass der paraguayische Staat nicht konfessionell ist. Außerdem bestehe die Mission von Parlamentariern darin, Gesetze zum Wohl aller Bürger ohne Diskriminierung zu erlassen.

Sie sind auch der Ansicht, dass der Bildungsminister Eduardo Petta die umfassende Sexualerziehung ablehnt und Kinder und Jugendliche auf diese Weise als Opfer von Missbrauch aussehen lasse, weil sie nur verzerrte Informationen aus unzuverlässigen Quellen, wie dem Internet, erhalten können.

Die Organisation erwähnt auch den Konflikt in Hernandarias, weil der Bürgermeister Rubén Rojas (ANR) die Zeitpläne in einem Volleyballfeld verboten und begrenzt hatte, um “Berichten zufolge“ die Anwesenheit von Schwulen im öffentlichen Raum zu vermeiden. Eine andere der von Aireana berichteten Auffälligkeiten betrafen das Gemälde des Amphitheaters in Ciudad del Este, das von Vandalen zerstört wurde, weil es mit den Farben der LGTBI-Flagge in Verbindung stand.

All dies zeigt die Diskriminierung der Regierung von Mario Abdo Benítez und die Intoleranz bestimmter Sektoren, die die Organisation als “Anti-Rechte“ bezeichnet.

Sie argumentieren weiter, dies zu verbieten, einzuschränken, zu zensieren, zu beschränken und zu unterdrücken, ist eine neue Welle, die in Paraguay und in der Region verstärkt auftrete.

Aireana ist eine Organisation, die seit 16 Jahren gegen Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen vorgeht. Sie hat eine Hotline für Unterstützung bei Verstößen gegen die Rechte von LGBTI-Personen eingerichtet. Die Nummern lauten (0800) 110-108 und (0981) 110-108.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “LGBTI-Organisation verurteilt Welle der Intoleranz

  1. Der teufel will nach Paraguay und beschwert sich das er nicht toleriert wird.Der schöpfer himmels und der erde hat nichts gesagt von sünde tolerieren,Im gegenteil.Sein wort warnt auf jeder seite davor.Das bedeute aber nicht das man fleischlich dagegen kämpfen soll sondern in der realität.
    Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Epheser 6.12

    1. „Der teufel will nach Paraguay und beschwert sich das er nicht toleriert wird“ Was haben Sie für ein Zeugs geraucht? Zuviel Weihrauch?

      „Das bedeute aber nicht das man fleischlich dagegen kämpfen soll sondern in der realität.“

      Bei den Fantastereien in ihrem Kommentar ist der Begriff „Realität“ irgendwie fehl am Platz und nicht ernst zu nehmen.

  2. Was haben denn „pro-life“ (für das leben) und „pro-Familia“ (für die Familie) damit zu tun, dass der paraguayische Staat nicht konfessionell ist?
    Was wollen die eigentlich?
    Zerstörung der Keimzelle jeglicher Zivilisation, der Familie (pro-Familia)?
    Zerstörung das ungebohrenen Lebens (pro-life)?
    Hier sind leute am Werk, welche von den staats- und völkerzersetzenden Machenschaften eines Sorros infiziert und höchstwahrscheinlich auch finanziert sind.
    Währed den Anfängen!

  3. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ja in der Zeitung muss man den „geistlichen Gotteskampf“ ins Volk tragen. Nicht mit Fleisch und Blut sondern „mit jedem Worte Gottes“.
    Nur schade dass das Neulaenderblatt, Menno Informiert und Mennoblatt noch nicht zu solchen illustren geistlichen Einsichten gelangt sind.
    In der Tat ist die LGBTI (wofuer steht denn das alles? Das „I“ scheint neu hinzugekommen zu sein) von Daemonen beseelt. L=lesben, G=gender, B=bisexuell, T=transgender, I=interrace? (Interrassisch? So als ob man sich seiner Rasse nicht mehr bewusst ist?! Interessant diese degeneretive Krankheiten).
    Ich glaube kaum dass diese LGBTI die Zivilisation darstellen und jeder Drogenkonsum und dessen Liberalisierung ist was degeneratives und loest absolut keine Probleme (sieh video ueber Drogen in Amsterdam): https://www.youtube.com/watch?v=Y8vaRVwF0xA.

  4. Einen großen Unterstützer haben diese schrillen und aufdringlichen Zeitgenossen von diversenen Geschlechtlichkeiten und sexuellen Abartigkeiten im britischen Botschafter gefunden, der vermutlich auch hinter den Kulissen die Fäden zieht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.