Löschflugzeug unterstützt beim Kampf gegen die Waldbrände im Ybytyruzú Gebirge

Kolonie Independencia: Die Waldbrände im Ybytyruzú Gebirge schreiten weiter voran. Seit 6 Tagen wüten sie und ein Löschflugzeug unterstützt die Feuerwehrleute am Boden.

Sechs Tage lang kämpfen die Feuerwehrleute des Departements Guairá gegen das tobende Feuer, das die Hügel des Ybytyruzú-Gebirges befällt.

Vor dem Vormarsch der Flammen unterstützt seit vorgestern ein chilenisches Löschflugzeug, um die bereits mehr als 150 Hektar zerstörte Waldfläche nicht noch größer werden zu lassen, aber der Brand schreitet unaufhörlich voran.

Das Flugzeug der chilenischen Nationalen Forstbehörde (Conaf) hat eine Kapazität von 3.000 Litern Wasser, was die Brandbekämpfung aus der Luft erleichtert.

Das Flugzeug hat seinen Stützpunkt in Coronel Oviedo und fliegt von dort aus in Richtung des Gebirges Ybytyruzú, um das Feuer zu löschen. Auf dem Landweg versuchen Feuerwehrleute aus Independencia, Villarrica und Carlos Pfannl, die Flammen zu bekämpfen.

Auch Park-Ranger und Beamte vom Nationalen Notfallsekretariat (SEN) unterstützen die Brandbekämpfung.

Darüber hinaus besteht die latente Gefahr, dass das Feuer den Berg Tres Kandu erreicht, den höchsten Punkt des Landes.

Antonio Bogado von der Freiwilligen Feuerwehr von Villarrica sagte, dass die Bewohner des Gebiets selbst die Schuldigen des Feuers sind, die verantwortungslos handeln, ohne sich der Folgen bewusst zu sein, indem sie Weiden verbrennen.

Er forderte die Menschen auf, die Verbrennung von Müll, Weiden und Gras einzustellen, da diese die Umwelt auf enorme Weise zerstören. Das Feuer schreitet unaufhörlich voran, aufgrund der Dürre, die auch das Gebiet betrifft.

Víctor Olazar, Feuerwehrmann von Carlos Pfannl, sagte, dass der Wind dazu beitrage, das Feuer zu verbreiten. Im Ybytyruzú-Gebirge seien schon schwere Schäden zu verzeichnen, die sich kaum mehr erholen werden, schätzt er.

Freiwillige Feuerwehrleute bitten um Spenden von Lebensmitteln und Ausrüstungsgegenständen, da sie nur über begrenzte Ressourcen verfügen und im Freien kochen müssen, um sich selbst zu versorgen. Der Kampf gegen die Flammen wird kontinuierlich weiter geführt.

Nur ein Regen kann das Feuer stoppen. Die Direktion für Meteorologie erwartet jedoch keine Niederschläge bis einschließlich Dienstag der kommenden Woche.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.