Lugo mit der PLRA 2018: “Sag niemals nie“

Der ehemalige Präsident Fernando Lugo und heutige Senator sprach über die Möglichkeit seiner Rückkehr an die politische Spitze mit der PLRA 2018 und meinte wörtlich: „Sag niemals nie, aber es wird nicht einfach sein“.

Lugo äußerte sich im Fernsehsender Telefuturo über seine Entscheidung, den Vorsitz der Frente Guasu niederzulegen und erklärte, in dieser Gruppe “gibt es junge und fähige Leute“ die eine Führungsrolle ausüben können. Über die Möglichkeit, als Präsident zu kandieren, sagte er, dass dies nicht auszuschließen sei und es Sektoren gäbe, die dafür Möglichkeiten parat hätten. „Das Gericht wird dazu eine Entscheidung fällen, die Verfassung garantiert eine Chancengleichheit“, sagte der Ex-Präsident. Lugo fügte an, es bestehe auch eine Alternative mit den einander zugewandten Parteien PLRA und Blas Llano eine Allianz im Jahr 2018 zu bilden, dies werde aber nicht einfach sein.

Auf den Haushaltsplan für 2016 der aktuellen Regierung angesprochen bedauerte er die Entscheidung des Senats, das Budget um 31 Millionen US Dollar erhöhen zu wollen und sei, insbesondere als paraguayischer Bürger, “besorgt“ darüber.

Bezüglich einer möglichen Präsidentschaftskandidatur von Mario Ferreiro antwortete er: „Warum nicht?“ Allerdings stellte er klar, dass in der Praxis erst einmal der politische Konsens wachsen müsse, denn, so wie er, könne ein Kandidat aus einer einzigen Partei keine Abstimmung gewinnen, dazu bräuchte es eine Koalition aus mehreren Fraktionen.

Quelle: Ultima Hora