Lugo wird schnellstens in ein Krankenhaus nach São Paulo verlegt

Asunción: Der Präsident Fernando Lugo wird schnellstens nach Brasilien geflogen weil sein Gesundheitszustand sich verschlechterte. Die Mediziner entschieden sich zu dieser extremen Maßnahme am heutigen Samstag. Der Mandatsträger wird derzeit wegen Lymphknotenkrebs mit Chemotherapie behandelt. Seit Donnerstag befindet er sich im Krankenhaus „Migone“ wegen einer oralen Infektion. Er soll einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden, um infizierte Flüssigkeit, die sein Herz und Lungen gefährdet, zu entfernen.

Der Infektologe, Eugenio Báez erklärte das der Zustand in dem sich der Präsident befindet höchst delikat sei. Lugo soll einer Notdränage-Operation unterzogen werden um infizierte Flüssigkeit aus dem Bereich hinter seinem Rachen zu entfernen. Dies ist eine gefährliche Zone, nahe der Wirbelsäule und der Organe, die bei seiner Erkrankung besonders gefährdet sind.

Der Arzt sagte, dass die Entscheidung zusammen mit Fernando Lugo getroffen wurde, in einem spontanen Charakter. Regierungsnahe Quellen sagen, dass Lugo in diesen Minuten mit einem Privatflugzeug nach São Paulo in das syrisch-libanesische Krankenhaus gebracht wird.

In São Paulo, wird das gleiche Team, was ihn bis jetzt behandelt hat erwarten. Zuvor müsse jedoch eine Dränage durchgeführt werden, erklärte Báez.

Lugo wird mindestens für eine Woche in Brasilien bleiben, obwohl alles von seiner Genesung abhängig ist.
Der Staatschef wurde am heutigen Morgen in die Klinik Iribas gebracht, wo er sich einer Magnetresonanz Untersuchung unterzog.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt besuchten den Mandatsträger der Vizepräsident, Federico Franco, dem die Macht von Lugo selbst übertragen wurde, verschiedene Minister des Kabinetts wie Dinosio Borda, Efraín Alegre, Fulgencio Rodríguez und die Nichte des Präsidenten Mirtha Maidana.

(Wochenblatt / Última Hora / Foto: Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.