Macht die Polizei spezielle Jagd auf ausländische Bürger in Independencia?

Villarrica: Die Departementsräte von Guairá trauen dem Verhalten der Einsatzkräfte von der Polizei nicht, in diesem Fall der Caminera, insbesondere in der Gegend von Independencia, wo mehrere ausländische Bürger leben, und prangerten in dieser Stadt das Fehlverhalten der Beamten an.

Departementsrat Alider Peralta bat um die Anwesenheit des Chefinspektors der Caminera von Guairá sowie Caazapá, Ovidio Burgos, damit er über die Kontrollen, die sie in der Region durchführen und über die bei ihnen eingegangenen Beschwerden berichten kann. Dabei handelt es sich vor allem um ausländische Bürger in Independencia, die behaupten, die Straßenpolizei mache regelrecht Jagd auf sie.

Peralta erwähnte, dass sie die Sitzung nicht einberufen haben, um die Arbeit der Inspektoren in Frage zu stellen, dass sie jedoch eine Antwort und einen Bericht über die Arbeit wünschen, die sie an verschiedenen Standorten im Departement leisten.

Wochenblatt / Radio Guairá 840 AM

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Macht die Polizei spezielle Jagd auf ausländische Bürger in Independencia?

  1. Das Problem ist eigentlich nicht die Verkehrskontrolle sondern die Ursache. Das passiert nur, weil die meisten Leute den Polizisten Geld geben (Korruption) um nicht die volle Strafe zahlen zu müssen. Korruption ist aber kein Kavaliersdelikt sondern genau so kriminell wie Diebstahl oder Raub. Hier gab es doch erst vor Kurzem einen Bericht über Nachbarschaftshilfe. Das bräuchten wir hier auch. Sobald die Caminera irgendwo stehen und kontrollieren, sollte sofort einige Leute dort hinfahren und eine Demo gegen Korruption abhalten und im Zuge dessen die Polizei kontrollieren, ob sie korrekte Strafzettel verteilen und nicht privat Geld einschieben. Ich bin mir sicher innerhalb weniger Tage wären die Kontrollen vorbei.

    7
    2
  2. Machst das so wie ich und fragst nach, ob er die Kartoffel herausnehmen könne und seinen Namen klar und deutlich sagen kann. Und zeigst auf die Dashcam. Dann will er das mitkommst und bezahlst. Sagst nö, Bußgelder seinem im Paraguy niemals an Ort und Stelle zu bezahlen. Er solle die Beweise vorlegen und mal gaxen, wo man Bußgeld bezahlen kann. Dann wird er mit seinem iTelefon kommen und zeigen, dass ohne eingeschaltetes Licht gefahren seist. Fragst ihn, ob das wirklich dein Wagen sei. Deshalb fahren wohl viele ohne Fahrzeugnummer oder die Anhängerkupplung über die Fahrzeugnummer montiert. Selbst hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei. Also nix auf dem Foto erkennbar, dass das dein Wagen sein. Irgendwann wird er sagen: “Oh, du blaius mir doch in den Zapato, kannst weiterfahren”. Dann aber nicht locker lassen und sagen: “Nö, wenn ich magge Verkehrsübertretung ich auch bezahlen. Du mir sagen kannst wo?”. Irgendwann wird man dann, höflich aber bestimmt, gebeten weiterzufahren. Na, kannst nix machen. Weißt immer noch nicht wo Bußgeld zu bezahlen sei. Aber kommst als netter Mensch – so wie ich es einer bin – der höflich aber bestimmten Bitte nach und fährst von Dannen.

  3. Außerdem MUSS man darauf bestehen, dann an einer Verkehrskontrolle mindestens sieben Polizisten, zwei Streifenwagen und ein Fiscal anwesend ist, alle eine Leuchtweste montiert und alle eine Trillerpfeife dabei haben. Bei mir scheitern sie meistens daran, weil se mir ihre Trillerpfeife nicht zeigen können.

Kommentar hinzufügen