Marihuana: Billiger als man denkt

Horqueta: Zwei Männer aus dem Departement San Pedro boten unverblümt ihr Marihuana, angebaut in General Resquín, denen an, die daran interessiert waren. Leider waren darunter auch Polizisten.

Wie Kommissar Luis Benítez aus Concepción erklärte, wurden die Verkäufer, Andrés Lorenzo Genez Enriquez (39) und Osvaldo Gauto Tapari (27) nach Horqueta gebeten, wo sie die 11 kg Marihuana übergeben sollten. In einem Koffer zwischen Kleidung lagen die Pakete, die einzeln jeweils 100.000 Guaranies kosten sollten, was 13,33 Euro pro Kilogramm sind.

Die Männer hatten zudem Haschisch als Muster dabei, was leider auch den Undercover Polizisten in die Hände fiel.

Die Stadt General Resquín, gelegen im Departement San Pedro, gilt als Hauptstadt des Marihuana Anbaus, der von brasilianischen Kartellen vorfinanziert wird. Der ehemalige Bürgermeister der Stadt, Eugenio Rodas Riquelme (PLRA), echauffierte sich einst, als das Anti-Drogensekretariat unangekündigt in den Ort kam und Anpflanzungen zerstörte. “Dies sei die einzige Einnahmequelle für Bauern in der Gegend. Mit der Aktion nehme man den Einwohnern ihre Einnahmen“, erklärte er damals. Danach wurde nie wieder eine großangelegte Razzia in dem Ort durchgeführt.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Marihuana: Billiger als man denkt

  1. Der Preis ist unschlagbar und zeigt, daß derzeit ein enormer Stau von produzierte Ware besteht.
    Das duerfte erheblich an der Legalisierung in sehr vielen Laendern der Welt liegen. Legale maerkte sind den paraguayischen Dealern verschlossen.

  2. Wieviel Gramm raucht man denn per Shot?
    Ich nehm an das kann man lange lagern und die Insekten greifen es nicht an wie Tabakblaetter.
    Wenn Marihuana keine Droge waere und “nichts taete” und “harmlos” ist, warum fragt man das Kraut dann nach?
    Alles was nicht high macht hat in Paraguay wenig Nachfrage. Fehlt nur noch dass das Marihuana preislich unter das Yerbakraut faellt und die Yerbateras das in den Yerba mischen als Yerbaersatz. Tererekaltaufguss duerfte man das garnicht mal merken aber beim Mate koennte es kritisch werden.

  3. In Holland z.B. kostet das Gramm in den Coffeeshops ca. 6 Euro. Ich meine das wäre ca. 1 Joint. Ich kann noch nicht mal Zigaretten und habe auch keinen Bedarf. Von Paraguay weiß ich aber dass viele Einmische und Zugereiste das Zeug ständig rauchen und teilweise reichlich Vorrat haben.
    Das sich THC abbaut wusste ich nicht.

Kommentar hinzufügen