Mario Abdo Benitez auf Reisen

Asunción: Der Staatspräsident Mario Abdo Benitez hat im März viele Reisen vor sich. Drei Länder stehen auf dem Programm.

Zuerst wird er sich mit Jair Bolsonaro in Brasilien treffen, dann nach Buenos Aires und Argentinien reisen. Chile steht als letztes am 22. März auf dem Programm.

Nach einem Treffen mit der Exekutive im Regierungspalast kündigte Außenminister Luis Castiglioni die nächsten Aktivitäten an, die der Präsident  Mario Abdo Benítez durchführen wird. Er teilte zunächst mit, dass der Präsident von Panama, Juan Carlos Varela, am 14. und 15. Februar Paraguay besuchen wird, um sich mit der Regierung zu treffen.

Später wird Mario Abdo Benitez Südamerika bereisen. Zunächst besucht er die Stadt Brasilia, um am 12. März seinen brasilianischen Amtskollegen Jair Bolsonaro zu treffen. „Es wird das erste bilaterale Treffen sein, in dem Fragen von Interesse zwischen beiden Nationen diskutiert werden“, sagte der Außenminister.

Dann wird der Präsident der Republik in Buenos Aires, Argentinien, sein und eine Einladung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Antonio Gutiérrez und des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri zu einem regionalen Treffen annehmen. „Wir werden über die Zusammenarbeit im Rahmen der Ziele für nachhaltige Entwicklung sprechen“, erklärte er.

„Als nächstes wird die von Benitez angeführte paraguayische Delegation am 22. März auf Einladung des damaligen Exekutivministers Sebastián Piñera nach Chile reisen, wo praktisch alle Präsidenten Südamerikas über die künftige Institution diskutieren werden, die die Organisation Unasur ersetzen wird ersetzen und vorläufig den Namen Prosur inne hat“, sagte Castiglioni.

Diese drei Reisen von Präsident Abdo Mario Benitez kommen zu den anderen fünf hinzu, die er bereits seit August letzten Jahres, dem Monat seines Amtsantritts, bis Januar 2019 in Taiwan, den Vereinigten Staaten, dem Vatikan, Guatemala und Brasilien unternommen hat.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .