Mario Ferreiro, nun doch bereit in die Politik zu gehen?

Limpio: „Nach Ostern werden wir sehen was sich ergibt“, antwortete der Fernsehmoderator auf die Frage der Tageszeitung Última Hora die sich auf eine Kandidatur im Sektor der Frente Guasu bezieht, womöglich sogar Präsidentschaftskandidat.

Ferreiro, der Anfang des letzten Jahres eine ähnliche Aussage traf meinte weiter, dass er sich erst mit seiner Familie absprechen und mit Freunden beraten will, bevor er sich wirklich dazu bereit erklärt. „Es gibt nichts Konkretes“, so Ferreiro. Im vergangenen Jahr zog er sich freiwillig zurück und sagte „noch nicht bereit zu sein um auf die politische Bühnen zu gehen“.

Die Partei der Februarrevolution (PRF) bat ihn darum, Abstand von solch einer Kandidatur zu nehmen. Allerdings konterte Ferreiro, dass dies schwierig sei, da seine Eltern aus dieser Gruppe stammen.

Ferreiro wurde vom Pfarrer der Gemeinde Limpio genauso zur Sonntagsmesse eingeladen wie auch Fernando Lugo und Bildungsminister Víctor Ríos. Javier Arrué, der Botschafter Venezuelas sowie Nicolás Maduro, der Außenminister des Karibiklandes nahmen ebenso daran teil.

Ferreiro sagte, dass er Lugo nur zufällig beim Gottesdienst traf und dass der Staatschef ihn vor Ort fragte, ob er an der Einweihung des neuen Senders von Radio Naciónal teilnehmen will, was er schlussendlich tat.

Über die Gerüchte, dass Ferreiro Ende März seine Arbeit bei SNT kündige, um seine Kandidatur zu starten, sagte er nur, „dass es noch zu früh wäre so etwas zu sagen“.

Als Lugo im vergangenen Jahr befragt wurde, was er von der Kandidatur Ferreiro – Ríos hält sagte er nur: „Schrecklich, schrecklich“. Andererseits fehlt der Linken ein Kandidat der beim Volk bekannt und beliebt ist, was Ferreiro neben seiner linken Einstellung attraktiv machen kann.

(wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .