Martin Burt unter den 21 führenden Persönlichkeiten in Lateinamerika

Asunción: Der ehemalige Bürgermeister aus der Hauptstadt von Paraguay, Martin Burt, wurde von América Futura, der Rubrik der spanischen Zeitung El País, und der CAF für seine Arbeit an der Spitze der Paraguaya Fundation zu einem der 21 lateinamerikanischen und karibischen Führungspersönlichkeiten gewählt, die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Burt wurde als einer der 21 lateinamerikanischen und karibischen Führungspersönlichkeiten ausgewählt, die sich für eine nachhaltige Entwicklung in drei Bereichen einsetzen: Umweltschutz, soziale Eingliederung und lokale Wirtschaftsentwicklung.

América Futura, die Rubrik der spanischen Zeitung El País für nachhaltige Entwicklung, und die Entwicklungsbank Lateinamerikas und der Karibik (CAF) wählten Burt zusammen mit anderen wichtigen Führungskräften aus.

Burt ist geschäftsführender Direktor der Paraguaya Fundation und erhält damit als erster Paraguayer diese Anerkennung für seinen Einsatz zur Beseitigung der Armut, nicht nur hier im Land, sondern in 52 anderen Ländern der Welt, mit seinen Programmen zur Förderung der finanziellen Inklusion. Schwerpunkte sind unter anderem die Stärkung der Rolle der Frau, das Unternehmertum, eine selbsttragende landwirtschaftliche Bildung und Kapitalismus ohne Armut.

Die Rangliste wurde von einem Komitee aus Experten und prominenten Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen ausgewählt, darunter der mexikanische Schauspieler, Produzent und Regisseur Gael García Bernal; die ehemalige kolumbianische Kulturministerin und Präsidentin der Manos Visibles Corporation, Paula Moreno, und der Generaldirektor des Interamerikanischen Instituts für Zusammenarbeit in der Landwirtschaft, Manuel Otero.

Auch die Managerin für Klimaschutz und positive Biodiversität der Entwicklungsbank CAF, Alicia Montalvo, und die Direktorin von América Futura, Lorena Arroyo Valles, nahmen an der Auswahl teil.

Burt ist der Ansicht, dass die Armut im Keim erstickt werden müsse und dieses Ziel erreicht werden kann. Dafür hat er Instrumente entwickelt, die Technologie nutzen und die Familien selbst in gefährdeten Situationen einbeziehen, damit sie an ihrem eigenen Fortschritt beteiligt werden.

„Im Gegensatz zu anderen Entwicklungsplänen und Regierungsbemühungen zur Armutsbekämpfung verfolgen die Programme von Martin Burt einen partizipativen Ansatz, bei dem ärmere Familien die führende Rolle bei der Definition ihrer mehrdimensionalen Probleme und der Priorisierung ihrer Bedürfnisse auf der Grundlage bereits bewährter Lösungen spielen. Modernste Technologie hört zu, berät, bringt vorhandene Ressourcen in die Gemeinden und begleitet Familien bei der Überwindung ihrer Armut“, heißt es in einer Erklärung der Paraguaya Fundation.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen