Maurer stirbt an Stromschlag

Pedro Juan Caballero: Ein Maurer, der einen Betonmischer bedient hat, starb offenbar durch einen Stromschlag. Der Vorfall ereignete sich gestern in einem im Bau befindlichen Haus im Stadtteil Bernardino Caballero von Pedro Juan Caballero.

Die Identität des Arbeiters, der den Daten zufolge aus San Estanislao im Departement San Pedro stammte, ist unbekannt.

Der Mann bediente gerade den Betonmischer, als die anderen Arbeiter ihn laut schreien und zu Boden fallen hörten. Sofort schalteten sie die Hauptsicherung aus und kamen ihm zu Hilfe. Sie brachten ihn ins Krankenhaus, aber es gab nichts mehr zu tun, sagte Carlos Centurion, der Polier von der Baustelle.

Er fügte hinzu, dass der Mann seit etwa 6 Monaten mit ihm gearbeitet habe, ihn aber nur als Mario “Largo“ kenne. „Ich kenne weder seinen Nachnamen noch seinen Wohnort. Er hatte mir einmal gesagt, dass er seine Familie in Santaní hat“, sagte Centurión.

Das Opfer hatte keine Ausweispapiere bei sich. Kriminalbeamte nahmen Fingerabdrücke von dem Opfer, um die Identifizierung durch das AFIS-System (Automatisches Fingerabdruck-Identifizierungs-System) durchzuführen. Die Leiche bleibt bis auf weiteres im Regionalkrankenhaus von Pedro Juan Caballero.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Maurer stirbt an Stromschlag

  1. Wenn der Maurer auch noch Electrizista, Plomero, Pintor und Mecanico für alles ist dank 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abgeschlossen ist das einzig Erstaunliche für mich an diesem Artikel, dass das PY-Wochenblatt nicht täglich voll von solchen News ist.
    Ich denke jedoch, dass solche Fälle einfach Normalfälle sind und gerade im Corona-Zeitalter solche Fälle einfach wenig Platz finden in den News.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.