Mautänderungen treten erst 2013 in Kraft

Asunción: Die Modernisierung der 11 Mautstationen benötigt eine staatliche Investition von rund 10 Millionen US-Dollar. Diese Summe, derzeit nicht vorhanden, soll in Form eines Kredites der Weltbank an das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation gehen.

Die Fertigstellung der Regeln und Konditionen befindet sich in der finalen Etappe, in Erwartung, dass die Weltbank die Zahlung umgehend ausführt. So erklärte es der Ingenieur Víctor Risso, Chef der Einnahmenabteilung des MOPC. Er erklärte ebenfalls, dass somit die zweiseitige Maut nicht umgehend eingeführt werde.

„Derzeitig überschauen wir alles mit den Personen der Weltbank. Wenn die Mittel zur Verfügung stehen wird zur Ausschreibung geschritten und ab 15. Oktober soll dann entschieden werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Modernisierungsarbeiten etwa 18 Monate umfassen und somit erst 2013 mit dem neuen System begonnen werden kann.

Zusammen werden es 11 Mautstationen werden, die alle mit einem automatischen Mautsystem ausgerüstet werden. Dieses System kann die Autos die auf einer Spur zur Schranke fahren anhand eines Tags erkennen und identifizieren. Danach wird der Mautpreis ermittelt und entweder von einer Karte abgebucht oder wie jetzt am Schalter bezahlt.

Das System „Telepeaje“ funktioniert normalerwiese mit einer vorherigen Zahlung damit der Fahrer mehrmals die Schranke durchfahren kann ohne jedes Mal das Fenster zu öffnen und zu zahlen. Natürlich muss der Fahrer zuerst solch einen Tag erwerben.

Mautstationen die verschwinden:

Das Modernisierungsprojekt der Maut will den Service optimieren, weswegen sechs Stationen ganz verschwinden und drei an andere Orte umziehen.

Die Mautstationen die umziehen müssen sind die an der Remanso Brücke, welche auf die andere Seite (Chaco) verlegt wird, die Station in Villa Florida, die auch die Flussseite wechselt, in Zukunft näher an Asunción dran und Coronel Bogado, wo die Zahlstation 5 km weiter nach Encarnación verlegt werden soll.

Ebenfalls soll eine neue Mautstation auf Höhe des Km 42 konstruiert werden, bevor man in die Stadt Itá kommt. Resultierend daraus, sollen die Stationen Acceso Sur und Ybyraró km 22,5, Capiatá geschlossen werden.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen