McDonald’s steht vor Expansionsplan in Partnerschaft mit Cartes und Cogorno

Asunción: Der Geschäftsmann Miguel Brunotte, der der bekannten Fast-Food-Kette in Paraguay vorsteht, bestätigte, dass er ein neues Geschäftskonzept für das Franchise-Unternehmen in Angriff genommen hat. Dadurch werden 10 neue Restaurants entstehen.

Dazu gehören kommerzielle Allianzen mit Investoren wie der Cogorno-Gruppe, in deren Fortis-Läden McDonald’s präsent sein werden, wie schon bei dem Lokal im Jockey Klub.

Brunotte bestätigte außerdem, dass die Franchise auch für die Enex-Tankstellen gelten wird, an denen die Cartes-Gruppe beteiligt ist.

Er erläuterte, dass beide Unternehmensgruppen in die Infrastruktur investieren werden und dass die Franchise zu 100 % in seinen Händen bleibt. Es sei geplant, kurzfristig 10 Restaurants im Landesinneren zu eröffnen, fügte er hinzu.

McDonald’s Paraguay empfängt jedes Jahr mehr als 8 Millionen Kunden, die die Restaurants im ganzen Land besuchen. Derzeit gibt es in der Republik Paraguay 20 Verkaufsstellen, darunter Restaurants, Dessertshops und McCafé. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter.

Es ist kein Zufall, dass McDonald’s heute eine anerkannte Stätte der Berufsausbildung ist, in der junge Menschen einer ständigen Weiterbildung gefördert werden, bei der die fachliche Qualifikation, das Engagement für das Unternehmen und Werte wie Teamarbeit und soziale Verantwortung im Vordergrund stehen.

Wochenblatt / El Nacional

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “McDonald’s steht vor Expansionsplan in Partnerschaft mit Cartes und Cogorno

    1. Auch dafür wird es Dank GVO-Spritzchen schon bald ein Lipidabbauendes GVO-Botestöffchen geben. Dazu bedarf es die präventive Verabreichung an alle Menschlein, um genügend Data zu erhalten. Ob ein großer Teil davon nie Fett würde ist zweitrangig. Ist ja gemäß WHO auch so eine schlimme Krankheit dieses übergewichtige Kleinvieh, welches auch Mist macht. Da können sich alle profilieren und sich ihren Namen im Geschichtsbuch sichern. Auch wenn das allgemeine Kleinvieh seine freiwillige Zwangspräventivbehandlung selbst bezahlen muss.

      2
      1
  1. Sind Paraguayer auf der Liste der fettesten Menschen in Amerika nicht auf Platz 2, gleich nach Mexico? Offensichtlich wird nun Platz 1 angestrebt. Wem´s schmeckt, der soll das Zeug essen bis es ihm hinter den Ohren heraus kommt. Guten Appetit!

    6
    2

Kommentar hinzufügen