Mehr als 6 Tonnen Marihuana vernichtet

Kolonie Yakare’i: Durch eine Operation des Nationalen Anti-Drogen-Sekretariats (Senad) in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft konnten im Departement Caaguazú mehr als 6 Tonnen Marihuana vernichtet werden.

Die Operation der Spezialkräfte erfolgte in einem Waldgebiet der Kolonie Yakare’i, aus dem 6,5 Tonnen Marihuana aus dem Verkehr gezogen wurden. Schon längere Zeit hatte man das Gebiet beobachtet, nachdem Luftbilder ausgewertet wurden und auf den Anbau von Drogen hinwiesen.

Der Bericht weist weiter darauf hin, dass die Delegation von Einsatzkräften der Behörde Senad und dem Staatsanwalt Osvaldo Garcia 2 Hektar Cannabispflanzen und eine halbe Tonne der fertigen Droge zerstört haben.

Die Vernichtung der mehr als 6 Tonnen Marihuana hat in Paraguay einen ungefähren Wert von rund 200.000 US-Dollar.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Mehr als 6 Tonnen Marihuana vernichtet

  1. Sobald der Hanf Anbau in Paraguay legal waere ergeben sich massive Einkommens Zuwächse bei der normalen Land Bevölkerung zulasten der Drogen Barone. Damit ist auch klar, wer gegen die wieder Legalisierung ist.

    11
    3
    1. Und wer soll die Überwachung des Hanfanbaues übernehmen? Wie leicht läßt sich der Hanfanbau doch durchmischen,sowohl mit Industriehanf, als auch mit Dorgenhanf. Ich fürchte, der legale Hanfanbau wird, wie immer in PY, sofort für illegale Tätigkeiten genutzt. Der Ideenreichtum der Paraguayer ist grenzenlos.

      6
      1
  2. Die Frage ist halt auch was hießig Vollprofi-Pr ästeinzeit Polizei da am abfackeln ist. Ob sie die Drogen zuerst in Plastiksäcke abfüllen damit keiner sieht was sie da wieder an Müll am abfackeln sind. Im Pararafik fackelt man ja nichts wertvolles einfach ab oder wirft es einfach weg, da wird selbst mir der Müll aus dem Müllcontainer geklaut und weiterverkauft.

  3. Ich habe gerade einen schmerzhaften Hirnkrampf, weil ich mich an die kürzlich gelesene Meldung erinnerte, dass PY künftig Hanf anbauen will um CO2-neutral zu werden.
    Hier wird viel Hanf verbrannt und wieviel CO2 freigesetzt bzw. durch die Plantage nicht neutralisiert!?

  4. Bin kein Botaniker aber soweit ich weiss werden die weiblichen Blüten getrocknet und dann geraucht. Was mit den männchlichen geschieht weiß ich nicht. Wenn man die klimaneutral zu Hasch pressen kann…Warum wenn da offenbar kein oder wenig THC drinnen ist? Aber Energie kostet immer CO2. Ich hielte es für die beste Idee die Tausendern Paraguayer, die sich 3-4 Joints am Tag durchziehen, die in Tütchen blasen zu lassen die das auffangen/kompensieren.

Kommentar hinzufügen