Mehr Kolonien sollen zurückgewonnen werden

Guahory: Es brodelt weiter im Fall Guahory, jedoch könnte dieser zu einem Vorhaben führen, das weitreichende Folgen haben könnte. Hinter den Kulissen wird schon daran gearbeitet.

Eine Arbeitsgruppe im Parlament, die aus Mitgliedern der Staatsanwaltschaft, dem Obersten Gerichtshof, der Nationalpolizei und vom Institut für ländliche Entwicklung und Land (Indert) besteht, soll versuchen, illegale Ländereien wieder zurückzugewinnen. Ariel Oviedo, Präsident der ständigen Kommission im Kongress, ist verantwortlich für den Vorschlag.

Im Fall Guahory schaffte es das Indert, etwa 250 Hektar wieder in ihr Katasterregister zurückzuholen, die von Sojaproduzenten vereinnahmt wurden. Das soll, laut Oviedo, jedoch nur die “Spitze eines Eisbergs“ sein. Er vermutet, dass etwa eine Million Hektar Land auf diese Art und Weise illegal bearbeitet würde und dies müsse ebenfalls reguliert werden.

„Ich schlage vor, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die aus führenden Parlamentariern, Staatsanwälten, Führungskräfte der Nationalpolizei und Mitgliedern des Obersten Gerichtshof besteht. So könnten Ländereien zurückgewonnen werden, wie das bei Guahory der Fall gewesen ist“, erklärte Oviedo.

Er schätzt, dass möglicherweise nicht eine Fläche von einer Million Hektar “erobert“ werden würde, so wie es das Indert vermutet, aber der Ausschuss könnte den Campesinos mehr Landgebiete übertragen.

Im Fall Guahory erhielt das Indert eine Liste mit 27 Familien von dem Nationalen Bauernverband (FNC), die in der Kolonie wieder angesiedelt werden sollten. Allerdings sind nur 23 Begünstigte qualifiziert. Justo Cárdenas, Leiter von Indert, sagte, vier seien ausgeschlossen worden, weil sie 2015 bei der Volkszählung nicht registriert worden wären und wohl erst später in die Gegend gekommen seien.

Jede Familie bekommt zwischen acht und 10 Hektar Land zur Bewirtschaftung. Dies war die Vereinbarung zwischen dem Verband FNC und dem Indert.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.