Mehr Sicherheit in Independencia

Villarrica: Fast jede Woche kam es am ersten Kreisverkehr zum Ortsteil Melgarejo der deutschen Kolonie Independencia im Departement Guairá zu einem Verkehrsunfall. Jetzt wurden hier reflektierende Bänder angebracht, um die Sicherheit zu erhöhen.

Eva Cristaldo vom Bürgerkontrollamt erklärte, dass letzte Woche mit einer Gruppe von Einwohnern am Eingang der Kolonie Independencia reflektierende Bänder angebracht wurden, da sich hier aufgrund der fehlenden Beschilderung und Beleuchtung verschiedene Unfälle ereignet haben.

Sie erklärte weiter, dass sie nach dieser Arbeit am ersten Kreisverkehr weitere Reflektoren in anderen Teilen der Kolonie anbringen werden, wo die meisten Unfälle mit tödlichen Folgen aufgetreten seien.

Am Donnerstag vergangener Woche kam es am ersten Kreisverkehr erneut zu einem schweren Verkehrsunfall und die Bürgergruppe beschloss daraufhin, Reflektoren anzubringen, um diese Ereignisse zu stoppen.

Auf der anderen Seite erwähnte Cristaldo, dass sie als Bürgermeisterkandidatin für die Partei Encuentro Nacional kandidiert. Sie haben ein neues Team gebildet, das seit langem gegen die Korruption kämpft.

Derzeit, fügte Cristaldo hinzu, sei man in Gesprächen mit Bündnissen, unter der Berücksichtigung, dass es in Independencia keine republikanische Umarmung geben werde. Die bisherigen Beratungen werden mit der PLRA geführt.

Wochenblatt / Radio Guairá / Beitragsbild Wochenblatt

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mehr Sicherheit in Independencia

  1. Der Kreisverkehr ist gerade dazu gedacht dass es NICHT Unfaelle gibt und man sich so die Ampeln sparen kann.
    Die allgemein bekannten Kreisverkehrregeln verhindern dass es da ueberhaupt krachen kann.
    Es kam in den USA auch zu vermehrten Unfaellen als man den Kreisverkehr da einfuehrte weil jeder einfach nur in den kreisenden Verkehr hinein preschte ohne anzuhalten.
    Das muss in Independencia auch so praktiziert werden sonst gaebe es keine Unfaelle. Oder eben es gibt keine Beschilderung.
    How roundabouts work – https://www.youtube.com/watch?v=1DJDjaa25Co
    Why The U.S. Hates Roundabouts – https://www.youtube.com/watch?v=AqcyRxZJCXc
    Der Kreisverkehr reduziert die Unfaelle um etwa 40% und die Todesfaelle um etwa 90% verglichen mit Ampelkreuzungen und allen anderen Kreuzungen.
    Das Problem ist wohl die verlateinerte “Kultur” in den ehemals “deutschen” Zone Independencia. Man faehrt halt wie einem der Schnabel gewachsen ist denn die meisten Lateiner sehen es als Beleidigung auf Brueskierung an wenn sie ein Examen ueber das Verkehrsbuch ablegen sollen. Ein Examen sehen die meisten schlicht als Hinterfragung der eigenen Persoenlichkeit und Ehre an – als ob der Examineur meinte dass man es nicht wuesste.
    Es duerfte dann wohl nur bei Ortsunkundigen krachen denn wenn Einheimische ihre Oertlichkeit vergessen so liegt das nur an der regelmaessigen Schwemme und Generalspuehlung des Kopfes mit Alkoholika so dass man ganz vergisst dass da eine Rundung ist.
    Allem nach bewegt das Munizip da recht wenig was immer darauf hindeutet dass die jeweiligen Caudillos sich das Geld selbst in die Tasche stecken. Wenn es da nicht mal Schilder oder eine Strassenbeleuchtung gibt dann wirtschaften die Munizipsfritzen das Geld nur in die eigene Tasche. Die Korruption muss da grassierend sein. Das sollte den Leute im Chaco doch sehr zu denken geben denn fuer viele Paraguayer ist ein eigenes Munizip das Allheilmittel fuer alle Probleme – man verspricht sich Wunder vom eigenen Munizip. Ist erstmal ein eigenes Munizip da, so gibts sofort ein erste Welt Land. Nun, wie’s auch werden kann sehen wir ja an Independencia. Wahrscheinlich ist da derselbe Kluengel und Clan schon seit Jahrzehnten am Druecker – nur eben ein paar Schilder und Strassenlampen, dafuer reicht das Budget nicht. Man stiehlt halt eben nur die Royaltie Gelder von Itaipu, sonst nix.
    Munizipien sowie Kooperativen dienen heute eher nur einem sehr kleinen Kreis von Freunden und Kluengel – nur sehr wenige ruecken die Postenleiter nach und so halten immer oefter dieselben Leute ueber Jahrzehnte denselben Posten inne und sind Mitglied in immer mehr Komitees weil eben niemand anders da zugelassen wird. Dieses hat markant in den Mennonitenkooperativen in den letzten Jahrzehnten zugenommen.
    Zumindest ist die “deutsche” Kolonie Independencia nicht unbedingt fuer herausragende Dinge bekannt – zumindest kennt man Independencia nicht anders als dass es was mit “deutsch” zu tun hat. Wikipedia weiss nur dass es da ein Oktoberfest gibt welches die Hauptattraktivitaet von Independencia ist. Also Suff, Dirndl’s und Lederhos’n sind die Merkmale Independencias – na toll.
    “The town is a tourist attraction because of its German heritage, specially in the month of October for its big Oktoberfest celebration.”

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.