Mennoniten ernten Soja ohne FTC Schutz

Río Verde: Seit Anfang Februar wird Soja geerntet. Egal auf welchem Feld man schaut, Mitglieder der gemeinsamen Einsatzkräfte (FTC) sind nicht anzutreffen. Die Furcht vor einer neuen Entführung wächst.

Eigentlich müssten Soldaten und Polizisten den Mennoniten Schutz vor der EPP gewährleisten. Obwohl dies ist eine ihrer Hauptaufgaben ist, bemüht man sich nicht.

Während in den letzten Jahren aus Angst vor der EPP weniger Soja gepflanzt wurde, erhöhte man Ende letzten Jahres wieder die Menge, wodurch auch die Ernte viel umfangreicher ist.

“Uns bleibt nichts anderes übrig als zu arbeiten, wir können nur das. Wenn wir nicht arbeiten, haben wir kein Essen auf dem Tisch“, sagte ein Eigentümer eines Lebensmittelgeschäftes im Ort. Laut seiner Aussage stieg die Ernte in allen umliegenden Kolonien an, also auch in Manitoba und Santa Clara, wo ebenso wenig FTC Mitglieder anzutreffen waren.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mennoniten ernten Soja ohne FTC Schutz

  1. Stecken nicht gerade die, die den Auftrag geben müssten, die Mennoniten zu bewachen, hinter den Geschichten der Banditen (EPP)?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.