Mennoniten fordern strukturelle Änderungen

Asunción: Eine Gruppe Mennoniten kam gestern in die Hauptstadt, um mit Regierungsvertretern und Vorsitzenden anderer Verbände über ihre Lage zu sprechen. Die Lage ist ernst.

Abgesehen davon, dass die Mennoniten arbeiten wollen, müssen sie das auch. Aufgenommen Kredite bei Banken zwingen sie förmlich zur täglichen Arbeit, um nicht in Verzug zu kommen mit den Raten. Auch wenn den Banken das Problem der selbsternannten Paraguayischen Volksarmee bekannt ist, kann sie deswegen nicht allen Schuldnern Aufschub geben.

Mit der Präsenz der Väter der drei entführten Mennoniten sprachen gestern die angereisten Landwirte mit im Gelände der ländlichen Vereinigung Paraguays (ARP) mit deren Vertretern. Alle sind sich einig, dass nur mit einer Umgestaltung der Aktivitäten der FTC ein Erfolg erzielt werden kann. Die simple Präsenz der Uniformierten löst keine Angst bei der EPP aus.

Ebenso trafen sich der mennonitischen Vertreter mit Präsident Cartes in Mburuvicha Róga. Diese soll die Mennoniten eingeladen haben. Es deklarierte die Lösung dieses Problem als nationale Priorität. Da die Mennoniten Cartes versicherten nicht einverstanden zu sein, wie er die Sache handhabt, soll ab heute ein Krisenstab eingerichtet werden. Ob dieser zu Ergebnissen führt, hängt von den Entscheidungen ab, die getroffen werden müssen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mennoniten fordern strukturelle Änderungen

  1. Verstehe beim besten willen nicht, warum laden die Menoniten nicht die CNN und änliche Nachrichtenagenturen ein, um über die entführungen international zu berichten.

    1. Was soll CNN bringen, da kommt kein Druck auf die Regierung oder Cartes.
      Erst wenn US- Bürger zu schaden kommen, US- Interessen gefährdet sind,dann kommt Bewegung,CNN und co. vorher doch nicht!
      Die Regierung/Cartes wird gegen die EPP kaum etwas machen.Die EPP ist ein Geschöpf der super Reichen.
      Sie soll nichts weiter als ausländische Investoren,Mennoniten dazu bewegen alles billig zu verkaufen.
      Vor umsonst ist die ACA nicht beseitigt wurden!
      Cartes ist der der das Geld hat , der Schlüssel. Da möchten die Mennoniten dran drehen. Er hat schon alles, was andere erst holen möchten!…

Kommentar hinzufügen