Meteoritenkrater am Ypacaraí See entdeckt

San Bernardino: Mit viel Überzeugungskraft erklärten drei paraguayische Wissenschaftler und Geologen einen Meteoritenkrater nahe des Ypacaraí Sees gefunden zu haben, der 1877 entstanden sein soll. Die Entdeckung ist beweisbar und hat weder was mit Sagen noch mit Aberglaube zu tun.

Wie zu erwarten befindet sich dieser 750 bis 2.500 m im Durchmesser große Krater in einem Privatgelände, in dem eine Firmengruppe ein geschlossenes Wohnviertel zu bauen beabsichtigt.

Die zwei Doktoren der Geologie Jaime L. Báez und Óscar Quiñónez Fernández (Unioeste, Paraná – Brasilien) sowie der Geologie Student Jorge Cantero (FaCEN-UNA) beschäftigten sich ausführlich mit Satellitenbildern und studierten die Oberfläche in der Zone zwischen San Bernardino und Altos, wo ihnen konzentrische Ringstrukturen auffielen, die Aufschluss auf besagtes Ereignis geben. Bei diversen Feldstudien wurden zwölf Fragmente des Meteors gefunden, die von 1 Millimeter bis 5 Zentimeter groß sind. Das größte Teil darunter wird im Kultursekretariat als Stück des Ypacaraí Meteors katalogisiert.

„Der zentrale Punkt des Kraters, wo am meisten Masse zu vermuten ist wird derzeit durch das Unternehmen zerstört. Zukünftig soll neben dem Wohnviertel ein Wasserpark Gäste anlocken“, erklärte Dr. Báez.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Meteoritenkrater am Ypacaraí See entdeckt

  1. klingt ein bisschen nach Touristen-Anlockaktion. Wenn schon keiner zum See kommen kann, dann soll man – wenigstens von weitem – einen Meteoritenkrater sehen können.
    Falls es doch stimmt, dann wird er eh bald weggebaggert sein….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.