Mexikanischer Botschafter besorgt über Abraham Fehr

Der scheidende Botschafter Mexikos in Paraguay, Carlos Pujalte, äußerte die Besorgnis seiner Regierung über den langen Entführungszeitraum von dem mennonitischen Siedler Abraham Fehr. Er wurde am 8. August von Mitgliedern der EPP verschleppt. Pujalte betonte, eine militärische Operation wäre für den Entführten lebensbedrohlich.

„Wir müssen uns über die Situation im Klaren sein. Wenn eine Operation begonnen wird muss Fehr unverletzt befreit werden, aber das können nur die Behörden von Paraguay entscheiden. Mexiko wird helfen, wenn Paraguay es will. Ich glaube aber, wir wissen auch wie die EPP denkt und wie eine Aktion gelingen kann“, sagte der mexikanische Botschafter, der seine diplomatische Mission in Asunción Ende März beendete. Er fügte an, die kriminelle Gruppe sei bekannt für “sehr lange“ Entführungen. „Ich habe keine Informationen warum das so ist, vielleicht für Propagandazwecke“, sagte Pujalte.

Der Botschafter erklärte, in Mexiko befänden sich Gemeinden in San Pedro, die dem Chaco ähnlich seien. „Es sind Mennoniten mexikanischer Herkunft“, sagte der Diplomat. Er fügte an, es hätte Informationen vom Innenminister Francisco de Vargas gegeben, dass Fehr noch am Leben sei. „Ich bin zuversichtlich, dass die Regierung den Fall lösen wird, aber wir haben mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass das Leben von Abraham Fehr im Vordergrund steht. Eine militärische Belagerung kann das Risiko erhöhen“, erklärte der Diplomat. Seit 5. Juli 2014 befindet sich auch der Polizeioffizier Edelio Morinigo in den Händen der EPP.

Quelle: ABC Color