Mindestlohn wird eingefroren

Asunción: Der Präsident der Republik unterzeichnete am Montagabend das Dekret, wonach der Mindestlohn im Privatsektor aufgrund des gesundheitlichen Notfalls durch Covid-19 eingefroren wird. Das heißt, es wird für diesen Bereich keine Gehaltserhöhung geben.

Durch das Dekret Nr. 3817 hat die Exekutive festgelegt, dass der Privatsektor seinen Mindestlohn bei 2.192.839 Guaranies beibehält, um die durch die Pandemie des Landes verursachte Krise zu bewältigen. Auf diese Weise erhalten möglicherweise nicht alle Beschäftigten eine Erhöhung des aktuellen Gehalts.

„Die Löhne und Gehälter des privaten Sektors werden ab dem 1. Juli 2020 beibehalten. Der Mindestlohn bleibt auf dem gleichen Niveau und wird nicht erhöht“, sagt ein Teil des Dokuments aus, der wiederum an das Ministerium für Arbeit geht, um die Regelung anzuwenden.

Wochenblatt / Paraguay.com / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Mindestlohn wird eingefroren

    1. Ja einerseits schon, gut für Arbeitgeber, aber anderseits, das kleine Volk, was eh schon gebeutelt ist muss leiden, während die Beamten und Politbandis sich Ihre Lohnerhöhung ohne zu arbeiten, gönnen ( ich rede von Dollar nicht Spielgeld). Im Super ist fast alles um 100% gestiegen.
      Der Guarani war noch nie eine Weltwährung und wird es niemals werden. Der Guarani war/ ist nur ein Haufen Müll, der das Papier oder Plastik auf dem er gedruckt wird, nicht wert ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.