Mit dem Pferd von Montevideo nach Asunción

Asunción: Zehn Pferde, zehn Freunde, ein Traum: Von Montevideo nach Asunción im Galopp. Ein Abenteuer der besonderen Art.

Das Vorhaben gelang. 10 Uruguayer ritten mit ihren Pferden mehr als 1.000 Kilometer von der Hauptstadt Uruguays nach Asunción. 23 Tage brauchten sie dafür. Vor allem hatte das Projekt einen Hintergrund. Es soll an den uruguayischen General, Politiker und Nationalhelden José Gervasio Artigas erinnern. Er wird als Vater der Unabhängigkeit bezeichnet.

„Wir schätzen sehr, dass Paraguay unseren Landsmann aufnahm, als er bis zu seinem Tod nach Asunción verbannt wurde. Ich denke, so etwas verbindet unsere Länder. Deshalb entstand die Idee für das Abenteuer. Die Gastfreundschaft der Paraguayer war und ist berühmt, jedoch leben wir unser Leben und sie ihres“, erklärte Arturo Ávalo, einer der Reiter aus Uruguay.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen