Mit dem Sarg und der Leiche über die Grenze

Ciudad del Este: Ein Sarg mit einer Leiche, der von Foz de Yguazú, Brasilien auf dem Weg nach Ciudad del Este, Paraguay, war, wurde aus dem Inneren eines Leichenwagens entfernt und dann zu Fuß über die Grenze gebracht.

Der ungewöhnliche Vorfall ereignete sich Anfang der Woche, als die Grenze von Demonstranten auf der belebten Brücke zwischen Paraguay und Brasilien geschlossen wurde.

Wie man beobachten konnte, war die Trauerfamilie auf der Brücke in den Stau geraten, sodass sie es vorzogen, den Sarg zu Fuß auf die paraguayische Seite zu bringen.

Ein Fahrer eines Autos zeichnete den Moment auf, als zwei Männer den Sarg über den Fußgängerschutzzaun hoben, um den Transport zur paraguayischen Seite des Grenzübergangs abzuschließen.

Das endgültige Ziel ist unbekannt, ebenso wie die Protagonisten des Vorfalls. Jedoch filmte man die Szene, die dann über soziale Netzwerke viral wurde und viele Kommentare auf sich zog.

Anfang der Woche war die Lage in Ciudad del Este (CDE) mit der Schließung der internationalen Freundschaftsbrücke sehr angespannt, die auf brasilianischer Seite einen Stau von bis zu 5 km verursachte.

Eine Gruppe von Demonstranten blockierte zuerst mit ihren Lieferwagen eine Straßenseite der Brücke und gegen Mittag war sie vollständig gesperrt. Am Nachmittag wurde mit der Intervention der Staatsanwältin Estela Maris Ramírez, die mit den Demonstranten sprach, ein Kompromiss erzielt, wodurch die Brücke alle 10 Minuten wieder kurzzeitig passierbar war.

Cesar Cáceres, einer der Demonstranten, erklärte, dass unter anderem gefordert werde, dass das Verwaltungsbüros des Zolls an der Freundschaftsbrücke ab 04:00 Uhr geöffnet sei. Es ist derzeit ab 07:00 Uhr aktiviert. „Wir möchten auch, dass für Produkte, die aus Brasilien kommen, die Steuer mit dem Bescheid bis zu 20 Kilometer von der Grenze entfernt bezahlt werden kann. Außerdem dürfen nicht mehr als 10 Stück von jedem Produkt pro Person pro Tag eingeführt werden“, sagte er.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen