Mit vier Kilo Kokain im Koffer auf Reise nach Frankreich

Asunción: Die Anti-Drogen-Behörde Senad führte ein Verfahren am internationalen Flughafen Silvio Pettirossi in Luque durch, bei dem ein Koffer mit doppeltem Boden beschlagnahmt wurde, der 14 Päckchen Kokain mit einem Gesamtgewicht von mehr als 4 Kilogramm enthielt und dessen endgültiger Bestimmungsort Paris, Frankreich, war.

Während der Operation nahm die Nationalpolizei einen Mann fest, der als Wilian Giménez, 35 Jahre alt, aus Ciudad del Este identifiziert wurde und ordnete seine Überstellung zusammen mit den Beweisen in das Hauptquartier des Nationalen Anti-Drogen-Sekretariats (Senad) in Fernando de la Mora an.

Die Staatsanwältin Fabiola Molas gab an, dass sie den Besitz des Koffers untersuchen werde, um Absender und Empfänger zu erfahren. Das Gepäckstück war einer genaueren Inspektion unterzogen worden, nachdem ein Anti-Drogen-Hund angeschlagen hatte.

Giménez wollte zuerst nach Palma de Mallorca, Spanien reisen, dann sollte der Koffer nach Frankreich überstellt werden. Der Wert des Kokains übersteigt 300.000 Euro, was nach Angaben der Institution mehr als 2 Milliarden Guaranies entspricht. Die Reiseroute, den der Mann vorhatte, wird ebenfalls untersucht, sodass spezialisierte Ermittler in den Fall involviert sind, die mit Kollegen in europäischen Ländern Kontakt aufnehmen werden, um die genauen Hintergründe des Falls zu klären.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mit vier Kilo Kokain im Koffer auf Reise nach Frankreich

  1. Der Täter wird hoffentlich ordentlich vor Gericht gestellt, erhält eine kräftige Strafe, damit er die Lust daran verliert wieder Rauschgift zu schmuggeln.
    Das alles für Geld, wie dumm muß ein Mensch sein, oder wie verzweifelt, das er ein solches Risiko eingeht. So schön kann doch kein Geld sein, das ich dafür ins Gefängnis gehe und dort Jahre verbringen muß……

Kommentar hinzufügen