Mobilfunkanbieter treiben Inflation nach oben

Ein Preisanstieg bei den Kommunikationsdiensten (Handys, Anrufe und Internet) habe einen großen Einfluss auf die Inflationsrate im Oktober gehabt, so der Bericht aus der Zentralbank von Paraguay (BCP).

Dr. Miguel Mora, Chefökonom der Zentralbank, sagte, der Bericht sei nicht spezifisch, die Kosten beim Internet stiegen um 7,4% und Anrufe wurden um 5,4% teurer. Er fügte an, vor allem die Preise von Handys sowie alle weiteren Telefondienste hatten einen starken Einfluss auf die Inflation im Monat Oktober.

Weitere Experten aus der BCP bestätigten die Tatsache der Veränderungen im Verbraucherpreisindex. Mora fügte an, die kumulierte Inflation von Januar bis Oktober dieses Jahr im Bereich der Sparte Kommunikation betrug 4,8%. Er ging noch näher ins Detail und erklärte, bei den Vertragskunden hätte es es einen Anstieg um 8,4% gegeben, Prepaid-Kunden müssten ein Plus von 2,1% in Kauf nehmen und im Bereich des Internets seien die Kosten um 7,4% gestiegen.

Mora sagte weiter, aufgrund des Anstiegs beim US Dollar hätten sich die Variationen ergeben, in zwei Jahren betrug der Anstieg insgesamt 12,9%. Kunden verschiedener Mobilfunkanbieter beklagen schon längere Zeit, dass die Volumen bei den Internetpaketen geringer würden, sie könnten nur noch zwei Bilder und zwei Videos herunterladen, dann seien bereits 50 Megabyte für ein Datenpaket aufgebraucht, das würde Kosten in Höhe von rund 2.000 Guaranies verursachen, auch sei die Qualität der Verbindung zu bestimmten Zeiten immer schlechter.

Quelle: ABC Color