Mobilfunkunternehmen steigern ihre Gewinne

Asunción: Durch die Erweiterung des Angebotes in den Bereichen Pay TV, Internet und Geldversendung konnten alle Mobilfunkunternehmen zusammen, Tigo, Personal, Vox und Claro, eine Umsatzsteigerung von 19,4% im Vergleich zu 2011 erreichen. In 2012 fakturierten sie 1,08 Milliarden US-Dollar oder 4,38 Billionen Guaranies. In 2011 erreichten sie „nur“ 907 Millionen US-Dollar.

Durch den Dollarkursverfall wirkt das Ergebnis jedoch größer als es ist. Tatsächlich wuchs der Markt um 15,8%, vermeldete das Finanzministerium. Allein im Dezember 2012 stieg der Umsatz um 18 Millionen US-Dollar.

Laut dem Finanzministerium kann die Umsatzsteigerung nur mit den getätigten Investitionen in additionale Dienstleistungen zum Telefonieren in Zusammenhang stehen. Auch für dieses Jahr wird ein weiteres Wachstum zu erwarten sein.

Da Tigo Marktführer ist können rund 75% der Summe allein dem luxemburgischen Unternehmen (Millicom) zugerechnet werden, was seit fast 21 Jahren auf dem Markt ist. Insgesamt sind sie in 13 Drittweltstaaten Lateinamerikas und Afrikas vertreten.

(Wochenblatt / La Nación / Millicom.com)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mobilfunkunternehmen steigern ihre Gewinne

  1. Bei den laschen Gesetzen und den unverschämten Gebühren die die Mobilfunkunternehmen nehmen, ist das kein Wunder, dass der Umsatz so steigt.
    Solange sich die Anwender gefallen lassen, dass Guthaben nicht kumulativ ist bzw. nach x-tagen einfach verfällt, werden sich die Unternehmen noch mehr die Taschen füllen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.