Mobilfunkunternehmen wollen keine Änderungen

Asunción: Nach einem Treffen von Repräsentanten der Mobilfunkkonzerne Tigo, Personal, Claro und Vox mit dem Abgeordneten Óscar Tuma (ANR), der eine Gesetzesänderung in Bezug auf die Standzeit von Gesprächsguthaben vorbereiten will, erklärten dass sie es nicht befürworten Gesprächsguthaben aus Promotionen heraus länger als nur einige Tage werten zu lassen. Normal gekauftes Gesprächsguthaben verfällt nicht weswegen die Promotionen, die jeder einzelne Anbieter macht, außerhalb einer neuen Reglementierung liegen sollten.

Alle vier Repräsentanten waren sich ebenso einig, dass nur die Regulierungsbehörde Änderungen am Regelwerk vornehmen sollte und nicht einzelne Politiker Artikel für Artikel abändern ohne zu wissen, was dies für Folgen mit sich bringen kann. Darauf hin ging Tuma einen Schritt zurück und sagte der Conatel alle weiteren Anstrengungen zu überlassen.

„Wir haben uns geeinigt der Conatel die Modifizierungen zu überlassen, da diese sowieso die gleichen Änderungen anstrebt wie mein Entwurf ist dies keine große Sache. Mir scheint es nur gerecht, dass auch sie den gesagten Artikel 93 abändern wollen, damit die Benutzer Klarheit gewinnen und tatsächlich begünstigt werden. Wenn ich eine bestimmte Anzahl an Minuten oder Megabyte kaufe dann möchte ich sie auch vertelefonieren wann es mir passt und nicht wann der Anbieter es für richtig befindet.

Eduardo González, Präsident der Conatel, bestätigte, dass sie an der Abänderung des Telekommunikationsgesetzes 642 arbeiten. Durch die Dynamik, die der Sektor aufweist, müssten seiner Ansicht nach spätestens alle 10 Jahre die Gesetze dazu überarbeitet werden.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mobilfunkunternehmen wollen keine Änderungen

  1. Das stimmt doc mal wieder nicht, was die hier erzählen, nicht nur Promotionen werden zeitlich abgewürgt, ich arbeite seit 8 Jahren nur mit Prepaid, und beim Erwerb von 15 Mill Guthaben hat man 10 Tage Zeit zum Verbraten, danach ist die Kohle weg, aber warum eigendlich? Welche Erklärung schieben diese Leute da vor? Wird das Guthaben etwa schimmelig? Kostet es Lagermiete, oder hat es ein Verfallsdatum wie Yogurt? Nein, es soll schlicht mehr konsumiert werden als nötig was natürlich der ganzen Welt zugute kommt 😉

    1. Hallo Christian,
      ich weis nicht, welchen Betreiber Du benutzt, aber bei Tigo verfällt das Restguthaben nicht, sondern wird nur blockiert, bis ein neuer Saldo hinzu kommt. Wenn also 8 Mil blockiert sind und 5 Mil aufgeladen werden, sind wieder 13 Mil verfügbar.
      Gruss, Miha

      PS: Trotzdem ärgerlich, da stimme ich Dir zu.

      1. stimmt Miha, jedoch ist die Chance zur Wiederbelebung des Guthabens auch zeitlich limitiert, macht man dies nicht, verfällt es. Ich habe das Guthaben doch bezahlt, warum kann ich eine bezahlte Leistung also nicht benutzen? Ich hätte ja nix dagegen, dass sowas nach einem Jahr verfällt, aber so ist das ungerecht,oder?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.