Monsanto – bald auch im Chaco

Asunción: Bis jetzt war der Chaco wegen seinem eigenständigen Klima für Saatguthersteller Monsanto ein eher ungeeignetes Gebiet, was sich speziell durch unregelmäßigen Niederschlag auszeichnete. Um dies zu ändern und sich auch im paraguayischen Chaco anzusiedeln, unterzeichnete der US-amerikanische Konzern eine Übereinkunft mit der paraguayischen Kammer der Saatguthersteller (Capeco).

Die Absicht ist es gen-veränderten Mais und Soja in solchen Versionen zu pflanzen, die dem heißen Klima standhalten und mit wenig Wasser auskommen. Die Capeco wiederum möchte mit die Kooperation Herr über die ungünstigen klimatischen Bedingungen werden, der mehr als die Hälfte des Staatsgebietes umfasst, so José Berea, Präsident der Capeco.

Mit einer angepassten Saatgutsorte könnten zu den 3,2 Millionen ha, die für Soja schon zur Verfügung stehen, weitere 2 Millionen ha hinzukommen. Außerdem werden in Paraguay 700.000 ha Hektar Mais und 300.000 ha Weizen angebaut.

Paraguay ist schon viertgrößter Exporteur von Soja, Sektor der zusammen mit der Viehzucht am meisten zum Bruttosozialprodukt beitragen. Im vergangenem Jahr wurden 39% des in Paraguay produzierten Sojas in die Europäische Union exportiert, so die Capeco.

„Monsanto verfügt im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso, der dem Chaco ähnelt, über Sojasorten, die dem Klima standhalten und gedeihen. Experten aus Missouri probierten in Paraguay ungefähr 100 Sorten aus, die dafür in Frage kommen könnten“, so Francisco Fracchia, Kooperationsleiter für den multinationalen Konzern in Paraguay.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Monsanto – bald auch im Chaco

  1. Alle Sorten aus dem Cerrado von Brasilien duerften da wachsen. Und so wie ich gehoert habe gibt es da doch schon Maiz Bt , oder ??
    Die wollen doch nur sich wichtig machen und offiziel da sein , wobei ihre Produkte doch schon da sind .

    1. Ja, den Kraken kann keiner mehr aufhalten. Dazu sind die „Verbindungen“ von Monsanto zu den Regierungen überall auf der Erde zu stark.

      1. Das Genpflanzen im Chaco gepflanzt werden , hat weder was mit MONSANTO , noch mit irgendeiner Regierung zu tun , sondern einizig und allein mit den Leuten die dies dort pflanzen !!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .