Mord an deutschen Archäologen und seiner Tochter: “Wir haben einen Hinweis, um die Mörder zu finden“

Asunción: Bernard von Bredow war in Deutschland bekannt, wo ihm ein Museum zugeschrieben wird und er 1975 Fossilien eines prähistorischen Mammuts und eines “Eiszeit”-Löwen entdeckt hat. Die Polizei berichtete, dass sie den Fall wohl bald aufklären werde.

Die Polizei teilte mit, sie habe einen Hinweis, um die Mörder des deutschen Archäologen und seiner Tochter im Teenageralter zu finden, die letzten Monat vermutlich von Dieben in ihrem Haus in der Nähe von Asunción getötet wurden.

Die Leichen von Bernard Raymond von Bredow, 62 und Loreena Lydia von Bredow, 14, wurden am 22. Oktober mit Spuren extremer Gewalt in ihrem Wohnort in Areguá, 14 km von Asunción entfernt, gefunden.

„Wir haben einen ziemlich guten Hinweis, um zu den Tätern zu gelangen“, sagte Hugo Grance, der Chef der Mordkommission der Nationalpolizei gegenüber AFP.

Bernard Raymond von Bredow sei auf einem Tisch liegend gefunden worden, mit Spuren einer Schusswunde im Nacken und Anzeichen, dass er zuvor von seinen Entführern gefoltert worden sei, gab der Gerichtsmediziner Héctor Meza gegenüber Journalisten bekannt. Seine Tochter wurde mit einer Schusswunde im Bauch in der Badewanne gefunden, die nach Angaben des Kommissars möglicherweise verblutet sei.

„Das Haus war durchwühlt worden mit Blutflecken in fast allen Bereichen, was zeigt, dass der Besitzer gezwungen war, mit den Tätern etwas zu suchen. Wir glauben, dass es ein Schlüssel zu einem Safe war”, sagte Grance gegenüber AFP.

Er erklärte, dass sich auf dem Grundstück vier Container mit unzähligen Werkzeugen und Maschinen befunden hätten, in einem davon ein Safe. Dieser wäre das Ziel der Kriminellen gewesen. Sie konnten ihn nicht öffnen, deshalb sei der Eigentümer des Grundstücks und seine Tochter getötet worden, so die Ermittler.

Die Polizei vermutet, dass unter einer Gruppe von Maurern, die einen Ausbau des Hauses durchführten und 15 Tage zuvor von dem deutschen Archäologen entlassen wurden, die Täter zu finden sein könnten.

Am Wochenende kam die Schwester von Bredow nach Paraguay um mit der Rückführung der Leichen zu beginnen.

Von Bredow hatte 1975 in der Nähe seines Hauses in Bayern ein Mammutskelett und die Überreste eines eiszeitlichen Höhlenlöwen gefunden. Diese und andere Funde stellte er in einem Privatmuseum aus. Zuletzt hatte er als Geigenbauer in Paraguay gearbeitet.

Wochenblatt / AFP / DW / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

24 Kommentare zu “Mord an deutschen Archäologen und seiner Tochter: “Wir haben einen Hinweis, um die Mörder zu finden“

  1. Wir wollen keine Ankündigungen und “vielversprechende Worte” hören – wir benötigen Resultate! Zur unlängst gestellten Frage von @Onkel Nick, “was können wir Landleute tun um uns zu schützen”?
    Meine Antwort:
    1. Besser zusammenhalten und nicht ständig in Neid, Mißgunst und dummer Streitlust uns gegenseitig fertig zu machen. Auch nicht wegen Weltanschauungsfragen oder Bekenntnissen zur Religionen.
    2. Ein deutschsprachiges Erfahrungs- und Austauschforum über alle widerfahrenen negativen Erfahrungen zu organisieren. Darin enthalten “Erfahrungen” wie landsmännische Abzocker, Betrug, betrügerische Werktstätten und Handel. Aber insbesondere und ganz gezielt, über sämtlichen kriminellen Erlebnisse denen wir hier meist ungeahndet ausgesetzt sind (Einbruch, Diebstahl, Überfälle, Vergewaltigungen, Mord und Totschlag) Dazu eine Auswertung der Ermittlungsergebnisse und Verurteilungen! So weit klare, eindeutige und nachweisliche Fakten bekannt sind, auch unter Namensnennung der Täter, Ermittlungsbehörden, und der zuständigen Justiz.
    3. Diese “Erfahrungsberichte” aus dem Land der schönen Worte und freundlichen Gesichter an die Öffentlichkeit tragen, sowohl in Paraguay als aber auch im Ausland. Es wird nicht im Interesse Paraguays sein können, daß gewisse Fakten & Wahrheiten bekannt werden. Nur so können wir erwarten, daß sich die Politik auch um die hier lebenden und vielleicht noch kommenden Einwanderer in angemessener Weise und nachhaltig kümmern und ihnen den notwendigen Schutz zukommen lassen, zumal diese einen nicht unerheblichen Anteil an Investitionen im Land tätigen und für Arbeitsplätze unter den Einheimischen sorgen. Dazu meist nicht negativ auffallen, sich in Land und Leute einbringen, ganz im Gegensatz zu Merkels “Bunten Gästen”.
    4. Um ein solches Forum zu gründen bedarf es lediglich freiwilliger, intelligenter Landsleute, die sich mit Aufbau und Organisation über das Internet auskennen oder sich in die Materie leicht einarbeiten können/wollen. Kosten hierfür dürften im Grunde nicht viel anfallen – das meiste besteht aus persönlichem Einsatz und Verantwortung gegenüber den Landsleuten. Das ganz wäre natürlich ausbaufähig in der Zukunft – Hauptsache ein Anfang wird gemacht.
    5. Gespräche und Konferenzen könnten ebenfalls über das Internet organisiert werden, z.B. über Zoom o.ä.
    Leider bin ich aufgrund meines Alters (73 Jahre und nicht mit dem heutigen, aktuellen technischen Wissen ausgestattet) um hier selbst noch eine große organisatorische Hilfe sein zu können. Früher, in meinem Berufsleben hätte ich das mit “links und freudig” gemacht. Aber dem Menschen sind rein biologisch leider irgendwann einmal Grenzen gesetzt. Dennoch hoffe ich auf großartige Landsleute, die hier nicht nur dumm herum blöken, sondern bereit sind sich in wirklich positiver Weise einzubringen. Die meisten Einwanderer verfügen zumindest über relativ viel Zeit und Langeweile. Viele davon sind mit Intelligenz, Erfahrungen und überflüssiger Energie ausgestattet. ALSO BITTE – WER ERGREIFT DIE INITIATIVE? Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!!!!!!

    33
    18
    1. Eine gute Sache. Da ich den ganzen Tag vor dem Computer sitze und nichts anderes mache als Kommentare zu schreiben kann ich meine Hilfe kostenlos und franko gerne anbieten. Meine Kapazität ist jedoch sehr beschränkt, da ich – wie geschrieben – den ganzen Tag vor dem Computer sitze und nichts anderes mache als Kommentare zu schreiben. Und ja, den Kassenwart-Part würde ich gerne übernehmen.

      6
      22
      1. Übrigens: Ich suche auch noch intelligente, freiwillige bunte Gäste, die den ganzen Tag wie ich nichts anderes zu tun haben als vor dem Computer zu sitzen. Also, da wären noch Fliesen zu verlegen, eine Feuerstelle und Shwuddi-Hui-120-dB-Quincho errichten und den Vorplatz teeren und federn. Das Ganze sollte nicht viel Aufwand geben und wäre zum Ganzen-Tag-vor-dem-Compi-sitzen mal eine Abwechslung. Wer sich darin auskennt und gerne freiwillig hart mitarbeiten will, der ist natürlich gerne willkommen. Ich offeriere dann schon ein BilligPolarBierchen an Knochen-ohne-Fleisch-Suppe. Natürlich sind auch gerne superreiche Immobilienhaie am Arbeiten gesehen.

        2
        20
      2. Da ergreife ich Initiative um viele mit Intelligenz, Erfahrung und überflüssiger Energie ausgestattete Freiwillige zu finden, die mir kostenlos den Vorplatz teeren und federn und kein einziger meldet sich freiwillig. Ja, ja, aber den ganzen Tag vor dem Computer sitzen und Disliki-Disliki klicken. Wieder einmal typisch für die döchsche Community.

        3
        11
    2. Klingt nach einer guten Idee. Doch – was soll es bringen? Eine bessere Vernetzung hilft keinem, wenn plötzlich ein Trupp bewaffneter Banditen vor der Tür erscheint. In geschlossenen Barrios könnte man Streife laufen usw. Doch für die meisten ist das utopisch, da sie entweder weit draussen auf großen Grundstücken wohnen oder mittendrin in Städten und Dörfern.
      Da nützt es nichts, sich jeden Tag über Zoom zu unterhalten, sich über alles auszutauschen. Wenn es wie in dem Fall ggf. die Maurer waren – ja, da kann einer einen anderen Deutschen warnen, weil er schon negative Erfahrungen gemacht hat. Doch arbeiten die Handwerker nicht überregional. Wenn man mit einem Maurer in San Lorenzo schlechte Erfahrungen gemacht hatte, interessiert das den Deutschen in Encarnacion nicht die Bohne.

      Und die Politik? Was interessieren sich denn die Politiker für die blöden Deutschen hier. Wenn einer umgebracht wird, kommt umgehend ein Neuer und bringt noch mehr Geld ins Land. Oder willst du das gleiche machen, wie die anderen – schmieren, was das Zeug hält. Und wenn man mal nicht ausreichend Schutzgeld gezahlt hat, dann…..

      Mein Tipp: Leute, seht euch nach einer anderen Bleibe um. Hier ist in 4 – 6 Jahren das Ende angesagt, gehen die Lichter aus. PY muss Kredite aufnehmen, um die Zinsen anderer Kredite zu zahlen. Die Null-Zins-Politik der USA geht dem Ende entgegen, d.h. hier steigen dann auch die Kosten für neue Kredite. Und PY muss in den nächsten Jahren viele Kredite umschulden, aus der Cartes-Zeit und dann der Abdo-Zeit. Diese Kredite werden zu sehr ungünstigen Bedingungen aufgenommen werden müssen, ggf. muss PY Teile des Lande verpfänden oder an Fonds verkaufen.

      In Europa droht in den nächsten Jahren das totale Chaos – Migrations mit der entsprechenden Kriminalität, Teilemangel verbunden mit hoher Arbeitslosigkeit infolge der gloreichen Globalisierung usw.
      Aber hier – hier kommt der Zusammenbruch. Und das möchte nicht wirklich jemand erleben. In dem Fall könnte man höchstens auf eine Diktatur des Militär hoffen, ansosten versinkt das Land in der Anarchie.

      16
      2
      1. Nach Irak und Syrien sehen schon Millionen afghanischer Fachkräfte (Zahntechniker) auf Polens Grenzzaun um über Deutschland nach Frankreich und GB zu gelangen. Von dort aus wollens dann nach USA schwimmen, die ihnen seit Georg W. Bush jr. so viel Demokratie und Freiheit gebracht haben.

        6
        7
        1. Sie wollen nicht nach Frankreich,GB , den USA,Nein Nein Nein sie wollen in das heilige Kalifat Deutschland pilgern.Im Ramstein sollen auch so um die Drei zigtausend warten auf die Pilgerfahrt.Was regt ihr euch auf,hat ja auch seine Vorteile, Der Genpol der deutschen wird erweitert ,erneuert. Die Frauen sind nicht hässlich, die Männer sind noch Männer.Die sind hier schwer zu finden bei den Gen der Wahn.Die Germanen werden wieder Wilder/Wander freudiger.Es kommt was neues auf den Tisch.Das deutsche Volk lernt wieder sich zu Wehren.

    3. “Eulenspiegel” …. dein Name ist Programm. So ein dummes Geschwätz wie in deinem hirnbefreiten Kommentar kann nur von dir kommen. Ich beobachte Dich schon lange, Alter, du bist einer der grössten Hetzer im Forum. Dem Alter nach passt du sehr gut in die Strösser-Zeit. Ich weiss wo du wohnst, Eulenspiegel ….

      4
      6
    1. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

      Wo ist deren Zuhause denn jetzt? Sicherlich meinten sie nicht Deutschland.
      Wo sind sie denn jetzt? Das ist doch das wichtigste jetzt.
      Sind sie im Himmel oder in der Hoelle? Was anderes interessiert die beiden Toten jetzt nicht mehr.
      Meist feiern die Deutschen bis jetzt ab und wenn sie Gevatter Tod besucht so kommen sie erst zur Erkenntnis wenns erst zu spaet ist. Im Jenseits kann man sich nicht mehr bekehren zum Heiland.
      Lukas 16 ff.
      Der reiche Mann und der arme Lazarus
      “19 Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. 20 Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre 21 und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre.
      22 Es geschah aber, daß der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. 23 Und als er im Totenreich [gr. Hades; Bezeichnung für den Aufenthaltsort der Verstorbenen im Jenseits bis zur Auferstehung. Dies scheint das “Fegefeuer” der Katholen zu sein nur meinen sie irrigerweise die Toten koennten sich noch bekehren was hier klar nicht der Fall ist. Damit ist bewiesen dass die Wiedertaeufer doktrinell richtig liegen und die Katholiken falsch] seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. 24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! 25 Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, daß du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. 26 Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, so daß die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.
      27 Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendest – 28 denn ich habe fünf Brüder –, daß er sie warnt, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen! 29 Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! 30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! 31 Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände!”

      1
      2
        1. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

          Dummkopf als Retourkutsche…
          Wenn sie einst rangekratzt sind so kommen sie mir doch melden wie’s is wo sie da gelandet sind.
          Ich garantier ihnen sie wuerden fuer eine kleine Abkuehlung sogar die Pilze von den Fuessen des Barons abkuessen.
          Zumindest die Verwandten der von Bredows muessten jetzt schon im Kirchenchor singen und beten aus lauter Einsicht und Durchblick.
          Aber eben, dieses gilt fuer sie und ihres gleichen:
          Sie haben Ohren und hoeren nichts; sie haben Augen und sehen nichts.
          Matthaeus 13 ff.
          “Da traten die Jünger herzu und sprachen zu ihm: Warum redest du in Gleichnissen mit ihnen? 11 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Weil es euch gegeben ist, die Geheimnisse des Reiches der Himmel zu verstehen; jenen aber ist es nicht gegeben. 12 Denn wer hat, dem wird gegeben werden, und er wird Überfluß haben; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen werden, was er hat. 13 Darum rede ich in Gleichnissen zu ihnen, weil sie sehen und doch nicht sehen und hören und doch nicht hören und nicht verstehen; 14 und es wird an ihnen die Weissagung des Jesaja erfüllt, welche lautet: »Mit den Ohren werdet ihr hören und nicht verstehen, und mit den Augen werdet ihr sehen und nicht erkennen! 15 Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt[2], und mit den Ohren hören sie schwer, und ihre Augen haben sie verschlossen, daß sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile.«[3]
          16 Aber glückselig sind eure Augen, daß sie sehen, und eure Ohren, daß sie hören! 17 Denn wahrlich, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben zu sehen begehrt, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.”
          So, @Der Scheff, jetzt hast du von mir die Erlaubnis dir einen wegzustecken…

  2. Das hätte mein Einstieg in die Plagiats-Archäologie werden können. Shit! Hätte ich mal ein Haus in Bayern gekauft! Vielleicht hätte ich auch ein Mammut UND ein Eislöwe in meinem Keller gefunden. Eine Frage bleibt. Ich hätte zu gerne gewusst ob ein europäischer Eislöwe einen afrikanischen Löwen platt machen könnte? Wo sind die Gentechniker wenn man welche braucht? Ein Match Kampf Biotech Steppenlöwe gegen Biotech Eislöwe! Der Sieger kriegt Europa!

    Nee, ernsthaft. Entweder ist Herrn VON Bredows Archäologie absoluter Schmu oder die Redaktion vom Wochenblatt hat echt Probleme damit simpelste paraguayische Zeitungsartikel in ein Grundschulen Deutsch zu übersetzen. Ich spreche Deutsch und Spanisch in Wort und Schrift. Zudem suche ich immer nach bequemen Arbeitsmöglichkeiten. Bei Interesse bitte Email, Adresse habt ihr ja… 😉

    3
    24
    1. Tiefer geht es wohl wirklich nicht. Vermutlich von Kinderheim zu Kinderheim geschickt worden?
      Oder doch gemobbt worden, und sich jetzt erhaben fühlen, wenn man sich über Tote lustig machen kann?

  3. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    @Eulenspiegel
    Zuerst die Zensur abschaffen. Bezeichnenderweise kommentiert Nick wieder nicht.
    Zensur verursacht eben dass den Kommentatoren der Wind aus den Segeln genommen wird und dementsprechen fallen die Kommentare auch recht sinnfrei aus.
    Warum denn glauben sie entstanden keine Wissenschaftler unter den Mennoniten (praktisch altpreussische Bürger die noch immer die niederostdeutsche Sprache Mittelpreussens sprechen)? Wegen der Gleichschaltung welches eine Form von Zensur ist – niemand darf was anderes denken geschweige denn äussern als der Gesellschaftsdurchschnitt. Und damit versuchen es die Leute garnichtmal mehr schon nur was anderes zu denken.
    Wie ich schon sagte, es sind wohl die gefeuerten Maurer. War von Bredow sodumm und hat die Maurer in die Container gelassen oder ihnen den Safe gezeigt?
    Bei den Genossenschaften ist es üblich nie Geld liegen zu haben im Safe. Man muss sich das bei Voranmeldung bestellen. Und muss dann auch abgeholt werden. So lagern sie nie viel Geld ein so dass es wenig Sinn macht eine Genossenschaft zu überfallen. Auch Banken bedienen sich dieses Systems weswrgen man nicht mehr als 25 Millionen auf einmal in Bar abheben kann. Da er den Schlüssel des Safes nicht herausrückte bedeutet dass von Bredow da all sein Geld gebunkert hatte.
    Überfälle haben meist naheliegende einfache Hintergründe in Paraguay wie geweckte Begehrlichkeiten und gekränkte Gefühle. Mehrere Container vollgepackt? Es qar nur eine Frage ser Zeit wann das Begehrlichkeiten aufwirft. Daher hab ich alles altes Gerät.
    Z.B. Wenn sie sich eine Taschenlampe kaufen dann welche?
    Der Paraguayer mag keine Batterien und möchte nur Taschenlampen mit eingebauter Batterie die er einsteckeln kann zum Aufladen. Daher? Kauf ich mir immer Taschenlampen mit Batterien (pilas). Und desweiteren mag der Paraguayer nicht grossen Stabtaschenlampen sondern kleine handliche mit eingebauter Batterie. Deswegen kaufen sie sich keine Lenser P7R für 90 $ bei Amazon sondern eine grosse Stablampe mit pilas (Batterien) typ D die der Paraguayer nicht mag. Jedem Paraguayer erzähl ich immer dass diese Lampe pilas hat und nich recargable ist. Die will er dann nicht und ist ihm auch zu gross. So müssen sie ihr Kaufverhalten an die lokal gegebenen Umstände anpassen
    Klar betreib ich die Stabtaschenlampe a typ D Batterien (Marke MagLite) immer mit wiederaufladbaren Batterien mit denen der Paraguayer wiederum nichts anzufangen weiss denn für wiederaufladbare Batterien bringt er nicht genug Geduld auf und auch nicht genug Vorausplanung um die vorher zu laden. Daher erweckt diese Taschenlampe keine Begehrlichkeiten und er kann sich es auch garnicht leisten diese Lampe zu betreiben zudem laufen alkaline Batterien in denen immer aus und zerstören die Lampe was NiMH nicht tun. Smartphones kauf ich immer solche Marken die der Paraguayer nicht kennt und die nur um die 60 $ kosten. Dann sag ich immer dass das Telefon schlecht Linie hat und biet ihm das zum Kauf an was er dann dankend ablehnt. Und so spielt man in Paraguay fortwährend Katz und Maus als Psychospielchen.

    6
    4
  4. Gerät solch ein Fall in die Presse, dazu noch international gilt, “Wir sind dran an dem Fall” !
    Das hat mit unter damit zu tun das auch die Polizei Anspruch auf das Kopfgeld geltend macht.
    Ihr Informant stammt natürlich aus den eigenen Reihen!
    Also mal Klartext:
    Ich denke nicht das es sich um Diebe handelt!
    Die Art und Weise der Ermordung der Opfer widerspricht dem!
    Das ist ehr die Handschriftt des Drogensyndikats!
    Nun hatte der Verstorbene jedoch nichts mit Drogen zu tun.
    Aber er könnte mit Ausstellungen die Welt bereisen.
    Möglicherweise wollte man ihn zu etwas zwingen was er nicht tun wollte.
    In diesem Sinne
    Lg

  5. Es geht bei meiner Idee nicht darum, Selbsthilfegruppen in Form von Bürgerwehren o.ä. zu gründen, sondern darum öffentliche und dauerhafte Aufmerksamkeit zu erreichen, sowie einen öffentlichen Druck, auch mittels internationaler Presse, aufzubauen. NUR das kann funktionieren, denn von der Deutschen Botschaft können wir kaum Hilfe erwarten. Alles andere ginge aus organisatorischen Gründen nicht, auch nicht wegen der teilweise großen Entfernungen zu den anderen Landsleuten. Das bringt mehr als tausend Worte und undurchdachte, übereilte Aktionen. Erfahrungsgemäß kommen einer aktiven Gruppe im Laufe der Zeit erst die besten Ideen. Wer aber nicht einmal bereit ist, endlich mal anzupacken, hat schon aufgegeben oder ist für mich nur ein Großmaul am Stammtisch oder z.B. hier im WB-Forum. Die bisherige Resonanz auf meine Idee ist eher niederschmettern und beschämend. Viele dumme, sinnfreie Kommentare ohne Substanz. Sind das tatsächlich die heutigen deutschen Charaktereigenschaft: Feigheit, Großmäuligkeit, Duckmäusertum, Denunziantentum, streben nach den primitivsten menschlichen Grundbedürfnissen wie Fressen, Saufen und Sex? Und sonst nichts weiter. Keine geistigen Werte mehr oder Idealismus? Wenn das tatsächlich so wäre, muß es uns alle nicht wundern, wenn links-grüne Deutschlandverachter und Gesinnungsfaschisten unter Merkel eine ganze, einstmals stolze und erfolgreiche Nation willenlos in den Dreck stampfen können. Dann allerdings müßte man sich wirklich schämen, einer solchen kaputten Nation und Kultur anzugehören. Ich will das einfach nicht glauben und hoffe doch sehr, daß sich aufrechte Landsleute bereit finden endlich hier zusammen zu halten und sich gegenseitig stark zu machen, anstatt sich zu “bekriegen” und zu beleidigen. Wer etwas tun will, kann sich doch gerne bei der Redaktion melden. Diese wird mich sicherlich gerne informieren und dann sehen wir einfach mal weiter.

    3
    13
    1. die dämlichen Bemerkungen, die einem derart vernünftigen Vorschlag hier entgegengebracht werden, sind schwer zu ertragen. Wer nicht unterstützen will, der sollte schweigen.
      Vom Aufbau eines Internetforums verstehe ich leider gar nichts. Aber wenn es darum geht, unserer Stimme Gehör zu verschaffen, und Deutsche für das Projekt zu interessieren, wäre ich dabei – wenn nicht hier im Forum, dann eben woanders. Ich bin davon überzeugt, dass ein solches Projekt, wenn dieses einmal angelaufen ist, auf Interesse stoßen wird und weitere Ideen sich entwickeln werden.
      Ich frage mal bei der Redaktion nach, ob ich Deine Email-Adresse haben kann, sonst bitte ich , Dir meine weiterzugeben.

      2
      1
  6. Ich habe mir auch gedacht, dass die hiesig Polizei sehr bemüht ist die Täter zu finden. Seit eine hohe Belohnung ausgesetzt ist. Aber auch nur deshalb.
    Weiter denke ich schon, dass die Opfer ihre Mörder gekannt haben und deshalb auch sterben mussten. Auch der Tatzeitpunkt (Nacht Fr auf Sa) lässt auf Arbeiter schließen (und nicht auf eine kriminelle Bande, die sich ihre “Arbeitszeit” aussuchen kann). Und auch müssen sie aus der Gegend sein. Denn so ein abgelegenes Haus können auch nur Kriminelle aus der Gegend beobachten oder davon Kenntnis haben.

  7. Die Möglichkeiten bezüglich der möglichen Täter sind sicher vielfaelltig. Aufgrund der hohen Belohnung haben jetzt aber sogar Polizisten ein Interesse an der Aufklärung. Belohnungen sind immer ein gutes Mittel um ein abschreckendes Zeichen für Täter zu setzen. Greifst du einen Deutschen an wirst du gefasst, weil dich deine treuen Mitwisser verkaufen.

  8. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    Wenn die von Bredows jetzt als Toten auferstehen und die Dachler in Paraguay besuchen wuerden um sie vor der Hoelle zu bewahren. Wuerdet ihr ihnen glauben?
    Wir koennen nur hoffen das das Maedchen von Gott als Minderjaehrige und als Kind angesehen wird das gottseidank zu Tode kam bevor der Alte sie noch vollends mit seinen Verschwoerungstheorien vollpumpen konnte – nur so durch Gnade vor Recht kann sie jetzt im Himmel sein. Der Alte sitzt wohl in der Hoelle und jammert – auf ewig.
    Lukas 16 ff.
    Der reiche Mann und der arme Lazarus
    “19 Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. 20 Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre 21 und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre.
    22 Es geschah aber, daß der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. 23 Und als er im Totenreich [gr. Hades; Bezeichnung für den Aufenthaltsort der Verstorbenen im Jenseits bis zur Auferstehung. Dies scheint das “Fegefeuer” der Katholen zu sein nur meinen sie irrigerweise die Toten koennten sich noch bekehren was hier klar nicht der Fall ist. Damit ist bewiesen dass die Wiedertaeufer doktrinell richtig liegen und die Katholiken falsch] seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. 24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! 25 Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, daß du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. 26 Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, so daß die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen.
    27 Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, daß du ihn in das Haus meines Vaters sendest – 28 denn ich habe fünf Brüder –, daß er sie warnt, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen! 29 Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! 30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! 31 Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände!”.
    Wer wuerde ihnen glauben wenn sie erscheinen wuerden und die Lebenden vor der Hoelle warnen wollten?
    Die Antwort ist klar: sie haben Mose und die Propheten, dann auch noch “den Baron” der’s ihnen gesagt hat, auf die sollen sie hoeren. Es huelfe nichts wenn die von Bredows den von den Toten auferstuenden und den Lebenden erscheinen wuerden um ihnen zu erzaehlen wie’s im Jenseits ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.