Mord an Kolonisten

Curuguaty: Ein Landwirt und Kolonist wurde mit mehreren Schüssen ermordet. Es war anscheinend ein einzelner Täter, der in das Wohnhaus eindrang und unerkannt flüchten konnte.

Das Verbrechen geschah Sonntagabend in der Kolonie Araujo Cué, im Bezirk Curuguaty, Departement Canindeyú.

Als Opfer in dem Fall wurde Carlos Fernández Encina identifiziert.

Felicia Silguero Sosa, die Lebensgefährtin von Encina und der 18 Jahre alte Sohn der Familie saßen vor dem Fernseher, als der maskierte Täter mit einer Pistole in der Hand in das Haus eindrang. Der Fremde sagte dem jungen Mann, er solle schweigen und betrat danach eines der Zimmer in dem Anwesen, in dem Fernandez sich aufhielt. Nach mehreren Schüssen floh der Mörder.

Später betraten die Frau und ihr Sohn den Raum und fanden den blutigen Encina ohne Lebenszeichen und mit mehreren Schusswunden auf. Die Ermittler stellten am Tatort mehrere leere Patronenhülsen mit dem Kaliber 9 mm sicher. Das Verbrechen ereignete sich am Samstagabend um 20:30 Uhr.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.