Mord im Bordell: Täter in Independencia festgenommen

Kolonie Independencia: Auch deutsche Kolonien beherbergen oft Verbrecher. Manchmal vermutet man sie gar nicht hier. Aber der äußere Schein verbirgt oft die dunklen Seiten vieler Bewohner.

In Villarrica, Departement Guairá, wurde Anfang der Woche ein Mann in einem Bordell erstochen. Das Motiv ist noch unklar, jedoch gab es einen Tatverdächtigen. Oscar Olmedo Tandi heißt er und wurde nun in Yrosa, Bezirk Kolonie Independencia, festgenommen.

Er soll bei einer Messerstecherei das Opfer getötet haben. Die Nationalpolizei nahm mit Unterstützung der Kollegen aus Paso Yobai den Mann gestern Abend fest.

Heute sollen die ersten Vernehmungen durch die Staatsanwaltschaft in Villarrica beginnen.

Quelle: El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Mord im Bordell: Täter in Independencia festgenommen

  1. Irgendwie entsteht bei mir der Eindruck das Sie ein gestörtes Verhältnis zu Independencia bzw. den deutschstämmigen Bewohnern haben. Die meisten der Bewohner sind Paraguayer.

    „Auch deutsche Kolonien beherbergen oft Verbrecher. Manchmal vermutet man sie gar nicht hier. Aber der äußere Schein verbirgt oft die dunklen Seiten vieler Bewohner.“

    Wenn Sie im ersten Satz „oft“ weggelassen hätten, im letzten Satz „oft“ durch manchmal ersetzt und anstatt „vieler“ „mancher“ geschrieben hätten, wäre das bei weitem erträglicher zu lesen. Und das ist ja nun nicht der erste Artikel dieser Art sprachlicher Entgleisung.

    Ich bin kein Einwohner von Independencia und ich bin kein Deutscher.

  2. Hallo Evaristo

    interessante Aussage von ihnen. Ich dar ihren Kommentar nachfolgend einfügen, der wohl doch Beziehungen zur Kolonie erkenne lässt

    Seit 2 Tagen ohne Strom und so wie es aussieht werden es mindestens 3 Tage. Die ANDE-Station in Melgarejo ist im Moment total überfordert ( personell und materiell ), dafür habe ich Verständnis. Jedoch offenbaren sich bei solchen Ereignissen die Versäumnisse der Vergangenheit ( Wartung / Instandhaltung ) und die Organisation von der ANDE in Asuncion und Villarrica ist mehr als traurig ( woanders würde man kriminell sagen ). Ohne Generator wäre es ein Trauerspiel. Ich hoffe das es morgen wieder Strom gibt.
    Mit Sie meines Sie wohl die Redaktion, die wahrscheinlich aber Recht hat. Ich wohne dort. Und falls Sie solche sprachlichen Entgleisungen nicht hinnehmen, sind Sie wohl einer der Angesprochenen. Denn auch deutsche kolonisten sind unter den vielen verbrechern, wenn auch nicht so öffentlich angeprangert, wie in dem Artikel.

    Übrigens wenn Sie korrigieren, ich bin auch nicht fehlerfrei und mutmasse mir das gar nicht an, dann müsste es heissen: Irgendwie entsteht bei mir der Eindruck das (dass) also ein doppel ss
    Aber egal, Fakt ist, der Verbrecher wurde in der Kolonie gefangen und das zeugt doch von einer guten Leistung der Polizei die immer wieder kritisiert wird. Und wenn Sie, Evaristo solche Nachrichten nicht lesen wolle, weil Sie kein Deutscher sind, sollten Sie einmal Kritik bei der la Nacion, ABC Color oder der Ultima Hora üben. Ein Wunder, dass der Kommentar überhaupt freigeschalten wurde, die Cartes Gruppe hätte dies wohl kaum getan.

    1. Hallo Nörgler,

      wenn Sie aus Independencia sind dann sollten Sie wissen das der Zuständigkeitsbereich der ANDE in Melgarejo weit über Independencia hinaus geht.

      Ihre Unterstellung ich sei einer der Angesprochenen ist ja wohl mehr als dreist. Aber jeder wie er kann, nach seinen Gaben.

      1. Treffer…ich weiß, dass die ANDE San Gervacio und weitere Gebiete betreut…aber das hat noch lange nicht Ihre Kritik an dem Artikel beantwortet…und wenn Sie kein Deutscher sind, sind Sie einer der wenigen, der verdammt gut Deutsch schreiben kann…ich kenne wenige Paraguayer oder andere die eingewandert sind, die das können.
        Ich darf Sie zitieren aus einem Kommentar

        Ich verstehe die Aufregung und das Entsetzen wenn jemand überfallen oder ermordet wird.

        Hier, in einem deutschsprachigen Medium, wird naturgemäß über das berichtet was Deutschsprachige betrifft oder interessieren könnte. Es geht aber nicht nur um Deutsche, Österreicher oder Schweizer.

        Die von den Verbrechen, egal welcher Natur, Betroffenen sind meistens Paraguayer. Ich kenne sehr viele Paraguayer die mittlerweile vor lauter Angst nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr aus dem Haus gehen.

        Wenn in der Blödzeitung in Deutschland steht – Türke ermordet – zuckt die Masse mit den Schultern und geht zum Sportteil über. Die „türkische Gemeinde“ aber schäumt. Soviel anders ist das Verhalten hier auch nicht.

        Wer hier in Paraguay lebt, sollte wissen das es die deutsche Illusion von Sicherheit nicht gibt.

        Nun gut…ich bin der Meinung es geht in dem WB um deutschsprachige. Sie wollen wissen was passiert. Ein Paraguayer liest die nationalen Zeitungen. Es mag sein, dass viele Paraguayer opfer von Straftaten werden, aber geht darum Neueinwanderer, egal woher, nach Paraguay zu warnen oder aber auch zu bkräftigen das zu tun. Deutsche Kolonien, das ist die Kernaussage von dem Artikel, bieten keine Sicherheit. Aber Ihre Kommentare zeugen von Qualität…weiter so, meine Gaben kommen von Gott und Ihre von irdischen Gütern.

  3. Nachtrag: Entscheidend ist doch eine Information über das Geschehene…die „Entgleisung“ ist wohl darauf zurückzuführen, dass (mit zwei ss) Sie sich persönlich angesprochen fühlten. Der Täter wurde gefasst und versteckte sich in der Kolonie (das Yrosa überhaupt dazu gehört wissen nur Insider, vielleicht wie Sie)..Einen schönen Abend aus der Kolonie…

  4. Danke Evaristo, sie sprechen mir aus der Seele. Der Artikel suggeriert unterschwellig, wie gefährlich es bei den Deutschen Kolonisten sein kann. Und natürlich sind gleich „viele“ nicht ganz sauber. Das sich die Messerstecherei in einem gewissen Milieu abspielte und evetl. auch Drogen im Spiel sein könnten und es dabei schon automatisch krimineller zugeht ist dabei Nebensache. Schönen Gruß aus der Kolonie.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .