Nach 20 Jahren kommt die Zwangsräumung

Encarnación: Fabián Pilinchuk erhielt letzte Woche im Beisein aller seiner Familienmitglieder eine unangenehme Neuigkeit. Ein Justizbeamter traf in dem Haus in Capitán Miranda ein, in dem sie mehr als 20 Jahre gelebt hatten und präsentierte einen Bescheid der Zwangsräumung.

Nach Angaben des Mannes sei er im Vorfeld nicht über den Vorfall informiert worden und er ist sich über die Situation nicht ganz im Klaren, da der Eigentümer des Grundstücks in Argentinien lebt. Er habe auch keine Kenntnis darüber, dass dieses Grundstück verkauft oder an eine andere Person übertragen worden sei.

Pilinchuk bittet um Klärung der Situation, da es nicht einfach sei, bei null anzufangen. Er habe sein Leben lang gebraucht hat, um das wenige, was er in seinem Haus hatte, mit Hilfe seiner Verwandten aufzubauen und zu erhalten.

Der Anwalt der Familie behauptete, er werde diese Woche Ermittlungen aufnehmen, um die Rechte dieser Personen zu gewährleisten.

Wochenblatt / Mas Encarnación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Nach 20 Jahren kommt die Zwangsräumung

  1. Es ist wohl anzunehmen, daß sich dieser Fabian Pilinchuk ohne Einverständnis des Eigentümers auf dessen Grundstück nieder gelassen hatte. Ganz nach System “arme Landlose”, die sich bekanntermaßen sämtliche Freiheiten und Frechheiten heraus nehmen. Da fällt mir ein, daß ein mir bekannter Deutscher im Raum Coronel Oviedo vor ca. 7 Jahren mittels Gift ermordet wurde. Noch auf dem Weg in das Krankenhaus wurde sein Haus und Container komplett ausgeraubt. Es sah danach aus, als ob eine Bombe eingeschlagen wäre. Selbst die Fensterrahmen und die Badewanne wurden heraus gerissen. Schon kurz danach besetzten “arme Paraguayer” (was ist schon arm?) das Haus. Leider sind die Kinder samt Ehefrau des Ermordeten nicht in der Lage (aus welchen Gründen auch immer) sich nach PY zu bewegen um endlich für klare Verhältnisse zu sorgen. Ein ganz trauriges Kapitel, aber auch ein erhellendes Bild für so manche Gepflogenheiten in dieser Kultur. Ich könnte noch viele ähnliche Beispiele schildern, erspare mir das aber besser.

  2. Hinze und Kunze on Qbookoids

    Hehehe, 20 Jahre dauert es hier bis man illegal Eingezogene wieder aus seinem Eigentum entfernen kann und kann dann beten, dass sie nicht bald wieder einziehen in der Bananenrepublik.

  3. Belegt man ein Grundstueck ohne einen Eigentumstitel zu haben oder kauft mit Privatvertrag, dann kommt u.U. der Tag an dem man hochkantig rausfliegt. Das hat sich noch nicht ueberall rumgesprochen oder wird einfach ignoriert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.