Nach Havarie im Fluss werden mehrere Personen vermisst

Presidente Franco: Nach einer Havarie im Fluss Paraná kenterte ein Boot. Dabei gingen alle Besatzungsmitglieder über Bord. Mehrere werden noch vermisst.

Gegen 19.20 Uhr am gestrigen Abend kam es zu der Havarie. Ein Boot mit mindestens acht Personen kenterte auf dem Paraná-Fluss in der Gegend von Muelle bei der Stadt Presidente Franco. Ein 16-jähriger Teenager überlebte das tragische Ereignis und berichtete den Polizeibeamten was passiert war.

Kommissar Antonio Huerta, Direktor für Prävention und Sicherheit der Polizeidirektion Alto Paraná, erklärte, dass die Menschen von Brasilien in Richtung paraguayisches Gebiet unterwegs gewesen seien, als sie von einem Schiff der Bundespolizei des Nachbarlandes abgefangen worden seien, das sie gerammt habe und aufgrund dessen sie alle ins Wasser gefallen seien.

Vier Menschen haben es geschafft, das rettende Ufer zu erreichen, während die anderen vermisst werden.

Huerta erklärte weiter, dass die Marine eine intensive Suche nach den vermissten Personen aufgenommen habe.

„Wenn wir nachts kein positives Ergebnis erzielen, werden wir morgen tagsüber nach den Personen suchen, wenn sie wirklich im Wasser des Flusses Paraná verschwunden sind“, berichtete er.

Er fügte an, dass alle Leute, die an Bord waren, Händler in der Gegend von Remansito seien und täglich Waren transportieren würden.

Wochenblatt / Ultima Hora / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Nach Havarie im Fluss werden mehrere Personen vermisst

  1. Das Schwimmen ist nur in den nordischen Ländern durchgängig verbreitet, da es dort als Herausforderung angesehen wird.
    In suedlichen Ländern kann oftmals nur der Schwimmen und tauchen, der damit Geld verdient . Dann sind dort allerdings auch Höchstleistungen möglich.

  2. Das nicht Schwimmen und nicht ins Wasser gehen in südlichen Ländern hat häufig meiner Meinung nach auch viel mit den jeweiligen Kulturen und Glaubenszugehörigkeiten zu tun. Bekleidet lässt es sich schlecht das Schwimmen zu erlernen!! Katholische und moslemische Gläubige sind da besonders zurückhaltend.
    Auch die Angst vor zum Beispiel gefährlichen Tieren
    “ hier Anakonda u.a.
    Piranias „

  3. Merkels Milliarde für Indien

    Man soll als *Händler* sein Boot nicht mit Zigaretten aus der Fabrik vom Expräsidenten H.C. überladen. Wer zu gierig ist geht schwimmen.

  4. Was können Pyler überhaupt richtig, muss die Frage lauten, außer Gesetze und Sicherheitsbestimmungen zu umgehen, Auch hier gilt das Gesetz, wer sich auf dem Wasser bewegt, hat eine Schwimmweste zu tragen, damit man wenigstes eine Weile an der Oberfläche bleibt. Aber Pyler, egal ob Fischer oder Schmuggler missachten alles, ohne ein bisschen schwimmen zu können. Man sollte Wasser nie unterschätzen, egal wie „ruhig“ es oben aussieht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.