Nachbarn und Passanten vereinen sich, um Kriminelle zu bekämpfen

Encarnación: Müde von der vorherrschenden Unsicherheit auf den Straßen und der Tatsache, dass jeden Tag etwa zwanzig Überfälle gemeldet werden, beschlossen Nachbarn und Passanten, eigenhändig der Gerechtigkeit zu begegnen und im Falle eines Angriffs die Täter zu fassen.

Diese Art von heroischer Situation ist aufgrund der Untätigkeit der Justiz bereits zu einer Konstante auf den Straßen geworden.

Bei dieser Gelegenheit beschlossen die Bewohner des Viertels San Pedro der Stadt Encarnación, die Tätigkeit solcher Kriminellen einzustellen, die auf einem Motorrad unterwegs sind und das Gebiet um die Costanera dieser Stadt durchstreifen. Sie versuchen dabei, Personen zu überfallen, die hier in der Gegend unterwegs sind.

Diesmal gelang es ihnen nur, einen der jungen Männer zu fassen, der als Lucas Villar identifiziert wurde und derjenige war, der versuchte, eine Frau zu überfallen. Aber sie schrie laut um Hilfe und die Nachbarn zögerten nicht, aus ihren Häusern zu kommen, um sie zu verteidigen.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen