Notstand im Chaco

Bahia Negra: Obwohl es in letzter Zeit im Chaco mehr geregnet hat, leiden die Bewohner immer noch unter den Folgen der langen Dürre. Die Lieferung von Lebensmittelpaketen und Trinkwasser durch das SEN im Distrikt Irala Fernández im zentralen Chaco wird deshalb weiter fortgesetzt.

Globale Klimaveränderungen, wie die Phänomene “El Niño“ und “La Niña“, sind einer der schlimmsten Verursacher von Notsituationen im Land.

Der größte Verlust der Bewohner im Chaco vor allem ist der in der Eigenverbrauchsproduktion. Aufgrund des fehlenden Regens während der Keim- und Entwicklungszeit der Pflanzen ging der gesamte Anbau verloren.

In der gleichen Situation befindet sich auch Bahía Negra, dessen Verbindung zu den Nachbarstädten über den Paraguay-Fluss besteht, durch den niedrigen Wasserpegel kann aber die Versorgung mit Produkten und Dienstleistungen nicht durchgeführt werden.

Puerto Diana und Puerto La Esperanza sind ebenfalls zwei indigene Bevölkerungsgruppen, die Lebensmittelpakete erhalten werden.

Vorletztes Wochenende besuchte die Ministerin Zully Borja vom SEN alle Städte, in denen sie versprochen hatte, in diesem Notfall zu helfen, um die Situation vor Ort zu überprüfen und die Logistik der gesamten Arbeit des Nationalen Notstandssekretariats (SEN) zu organisieren.

Wochenblatt / Guairá Press

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen