Nur 17 % nutzen öffentliche Verkehrsmittel

Asunción: Laut den vom Nationalen Institut für Statistik (INE) ausgewerteten Ergebnissen der Mobilitätserhebung in der Metropolregion Asunción nutzen nur 17 % der Bevölkerung öffentliche Verkehrsmittel.

Ein Großteil dieser Bevölkerungsgruppe nimmt das Auto als Fortbewegungsmittel, was 29,8 % entspricht, gefolgt von 25 % die zu Fuß unterwegs sind. Erst danach kommen öffentliche Verkehrsmittel, wie der Bus, den 17 % als Transportmittel bevorzugen.

Von insgesamt 629.423 befragten Haushalten besitzen 7 von 10 ein Fahrzeug. Darüber hinaus sind es Männer, 55,5 % gegenüber 45,5 % der Frauen, die am häufigsten in Asunción mit diesem Fortbewegungsmittel unterwegs sind. Sie tun dies hauptsächlich, um in die Arbeit zu fahren (51,3 % der Gesamtzahl).

Die letzte Volkszählung erreichte 97,5 % der Bevölkerung, 2,5 % stehen noch aus.

Wochenblatt / El Independiente

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “Nur 17 % nutzen öffentliche Verkehrsmittel

  1. Als ich vor 20 Jahren nach Paraguay kam, war das hier direkt noch eine Idylle. Überall in ASU Pferdegespanne und Ochsenkarren unterwegs. Damals ärgerte ich mich darüber ob der Verkehrsbehinderng – heute vermisse ich das. Hinz & Kunz fährt heute mit einem Auto oder Moto, verpestet die Luft und behindert den Straßenverkehr mehr als damals. Soll das Fortschritt sein? Die Menschen verfügen heute netto auch nicht über mehr Geld wie damals, dafür jammern sie mehr, daß sie kein Geld und arm wären. Darf man aber nicht so eng sehen, das Jammern und Betteln liegt den Paraguayern im Blut. Daher gebe ich grundsätzlich allen Jammerlappen und ausgebufften Bettlern NICHTS, sonder ganz unverhofft jenen, die am Straßenrand stehen und sich bemühen etwas Geld zu verdienen, indem sie Socken oder sonstige Kleinigkeiten bei größter Hitze und im Gestank der Auspuffe verkaufen. Diese Armen sind dann meistens so verblüfft, daß sie ihr kleines Glück meiner Spende nicht fassen können. Ihre groß aufgerissenen Augen und ein herzliches Danke (was bei den meisten Bettlern nicht der Fall ist) werde ich nie vergessen.

    14
    5

Kommentar hinzufügen