Nur 24% der Schüler im Klassenzimmer

Asunción: Die stellvertretende Bildungsministerin für die Ausbildung der Grundstufe, Alcira Sosa, sagte an diesem Sonntag, die Idee sei gewesen, seit März dieses Jahres wieder in den Präsenzunterricht zurückzukehren, was jedoch aufgrund der Zunahme der Covid-19-Fälle nicht möglich sei. Derzeit befinden sich nur 24% der Schüler im Klassenzimmer.

„Die Pandemie fordert uns ständig heraus. In diesem Jahr glaubten wir, dass wir mit einem hohen Prozentsatz an Präsenz in die Klassenzimmer zurückkehren würden. 48% der Eltern entschieden sich für diese Modalität, aber ab März begannen wir mit der virtuellen Migration. Heute haben wir nur 24% der Einschreibungen im Face-to-Face-Modus“, sagte Sosa in einem Interview mit Canal Trece.

Sie argumentierte weiter, dass diese Situation das Ministerium für Bildung und Wissenschaften (MEC) dazu zwinge, Alternativen zu suchen, um Schulen und Schüler sowohl von Angesicht zu Angesicht als auch virtuell zu unterstützen, insbesondere in ländlichen Gebieten des Landes.

„Wir haben angefangen, die Mathematikunterlagen zu verteilen und jetzt für den Spanischunterricht“, fügte Sosa hinzu.

Sie wies auch darauf hin, dass das MEC große Anstrengungen unternehme, um zu vermeiden, dass 2021 aufgrund der Pandemie erneut ein “verlorenes Jahr” im Bildungssektor sei oder zumindest die Auswirkungen geringer seien.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Nur 24% der Schüler im Klassenzimmer

  1. Ja herrlich nach über einem Jahr fällt ihnen ein im ländlichen Bereich etwas zu unternehmen. Da braucht man keine Ministerin oder sonst was zu sein um mit zu bekommen das viele Kinder auf der Strecke bleiben weil ihre Eltern entweder kein Smartphone besitzen oder einfach nicht jeden Tag genug Saldo laden können um die PDF Dateien zu öffnen. Es ist Sache des Staates dafür zu sorgen das alle Kinder den Unterrichtsstoff erhalten. Sei es über Whatsapp oder in Papierform. Ein Lehrer kann in der Schule abwechselnd sitzen und die Aufgabe in Papierform entgegen nehmen oder nach Absprache den Kindern zu helfen wenn sie mit den Aufgaben nicht klar kommen. Aber nein, zuhause sitzen seit Monaten bei doppeltem Gehalt ist ja viel angenehmer.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.