Nur 31% haben ein Bankkonto

Asunción: Nach Angaben einer Umfrage durch “Global Microscope“ haben nur 31% der erwachsenen Bevölkerung Paraguays ein Bankkonto.

Im regionalen Vergleich belegt das Land in Südamerika den letzten Platz bei drei Indikatoren: Anzahl der Erwachsenen mit Bank-, Einlagen- und Darlehenskonten je 10.000 Erwachsene, so der Bericht.

Paraguay liegt jedoch an siebter Stelle in Südamerika bei der Entwicklung der finanziellen Inklusion und übertrifft Bolivien, Ecuador und Venezuela, die auf regionaler Ebene die niedrigsten Raten in Bezug auf den Sektor aufweisen.

Auf nationaler Ebene weisen die Departements Concepción, San Pedro, Itapúa, Misiones und Alto Paraná das größte Angebot an Finanzdienstleistungen für jeweils 10.000 Erwachsene auf.

Die finanzielle Inklusion kann anhand von drei Dimensionen gemessen werden: Zugang, Nutzung und Qualität. Der erste Faktor bezieht sich auf das Angebot von Finanzdienstleistungen, der zweite auf die Nachfrage nach diesen Diensten, während der dritte die Qualität misst.

Wochenblatt / ABC Color / Beispielfoto aus dem Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Nur 31% haben ein Bankkonto

  1. Tja, das ist ein Problem, wenn man das Bargeld abschaffen will. Das kann in Paraguay nicht funktionieren. Mal gespannt, was die sich dazu einfallen lassen. Wird es einfacher werden, ein Bankkonto zu erhalten? Auch wenn man gar kein Geld hat, dass man aufs Konto legen könnte? Dann müssten die Ausländer ja auch einfacher eins bekommen. Das passt dann gar nicht zu den Neuerungen, dass die meisten Ausländer gar kein Bankkonto bei einer Bank haben können.

  2. Kunst(st)offingenieur mit 45 jaehriger Praxis

    In der Tat. Vor 10 Jahren hatten keine 20% der paragauyschen Bevölkerung ein Bankkonto. Und heute – 10 Jahre später schon 30% – wow, rasant wie 10 Jahre so rasant vorüber gehen können.
    Persönlich habe ich ja auch rasant meine 8 bis 16 Uhr täglich Grundschule abgeschlossen. War natürlich nicht ganz so rasant übliche täglich 7 bis 11 Uhr hiesig Pflichtgrundschule.
    Nun, wenn ich dem linearen Dreisatz röckchentragender Eingeborenen nachrechne, dann hatten vor rasanten 20 Jahren 10% und vor 30 Jahren 0% hiesig höchst persönlich ihren Müllabfackeler genau 0 Bankkonto. Phänomenal.
    Ob man vor 30 Jahren einen Kredit aufnehmen musste, um sich Streichhölzer, 12-er-Pack-grati-billig-PolarBier und zwei Eier für die täglich Mahlzeit der Kinder sich leisten konnte, um sich die Müllgebühr einzusparen kann ich nicht beantworten. In freudiger Erwartung stolzer eingeborener Alleskönner wird diese Frage auch nicht klären. So bleibt diese Frage wohl unbeantwortet. Deshalb übernehme ich die Klärung der Frage und antworte mit einem klaren “ja”. Wie die wenig Zeit von rasant 10 Jahren vorbei geht freue ich mich dennoch, dass Eingeborene sich Streichhölzer auf ihrem Konto in den schwarzen Zahlen abbuchen lassen können. Naja, war ja auch erst 13-er Monatslohn, da sollte es auch noch für ein 2-tes 12-er-Pack-grati-billig-PolarBier und doppelt zwei Eier für die täglich Mahlzeit der Kinder reichen, um sich die Müllgebühr einzusparen.
    Auch Gurkina Faso, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan und Somalia sollte eine solch rasante Entwicklung in Mathematik, Naturwissenschaften, Leseverständnis, Korruption, Linken und Schwafeln hinter sich gebracht haben wie die parageische Bevölkerung. Nur in den Pizza-Studien liegen erwähnte Länder doch auch zum rasanten Zeitpunkt heute, 2020, bei weitem vor dem Paraguei.
    Nun führe ich die lineare Gleichung weiter. Ja, ich habe 10 Finger und kann das auch wie hiesig Eingeborene ganz ohne Calc-App berechnen: Also – demnach müssten im Jahre 2100 100% der Eingeborenen ein Bankkonto aufweisen.
    Tja, und wenn sie noch nicht vorher am Krebs ihres höchst persönlich angezündeten Mülls erlegen sind, dann werden sie auch in rasanten 80 Jahren höchst persönlich ihren Müll anzünden, um ein, zwei oder drei 12-er-Pack-grati-billig-PolarBier und zwei Eier für die täglich Mahlzeit der Kinder sich leisten zu können. Phänomenal.

  3. Besser kein Bankkonto damit man Frei und Unabhängig bleibt. Erpressungen sind vorprogrammiert,Banken nutzen dann ihre Macht aus.Politiker springen auf diesen Zug und können so besser Kontrollieren und ihre Steuerpolitik dem anpassen. Finanzämter haben es leichter die Menschen besser zu kontrollieren. Seht nach Deutschland wo jedes Jahr neue Steuern ersonnen werden wie CO2 Steuern und vieles mehr.Aber es wird nichts besser ,Renten sind auf 48% geschrumpft im Vergleich zu Griechenland dort 105% .Höchster Steuersatz Welt weit.Das passiert wenn man sich ins Banken Glashaus setzt. Bargeld soll abgeschafft werden ist die nächste Stufe der Überwachung. Also hin zur Bank und macht ei Konto auf.

  4. Ich sehe das mit gemischten Gefühlen. Als Steuerflüchtling habe ich ohnehin meine Bedenken, bezüglich automatischen Bankdatenaustausch, den Vertrag übrigens, anders als viele behaupten, auch Paraguay unterschireben hat. Es muss nur noch vom Parlament ratifiziert und schließlich umgesetzt werden. Vertraglich ist Py jedoch schon dazu verpflichtet.
    Wobei mich das nicht unbedingt kümmern muss, denn ich habe ja keinen Wohnsitz mehr in D.
    Es sei denn natürlich D würde das amerikanische Steuerrecht übernehmen und nach Staatsangehörigkeit versteuern. Dann müsste ich mir schnelle eine andere Staatsangehörigkeit (nicht die paraguayische, denn sonst würde ich ja hier mit meinem Welteinkommen versteuert, also Bahamas oder St. Kitts & N. oder sowas) zulegen und die deutsche aufgeben. Das, insbesondere das Aufgeben der Deutschen, dauert aber Jahre, wodurch die mich noch für Jahre am Wickel hätten.

    Andererseits, als Unternehmer in Py, würde ich es begrüßen, wenn alle Paraguayer oder wenigstens meine Angestellten, alle Bankkonten hätten. Die regelmäßigen Transporte großer Bargeldmengen um unter Anderem die Gehälter auszuzahlen und die Lagerung im Tresor, verursachen einen großen Aufwand und Sicherheitsrisiko.

    1. @Nick
      meiner Meinung nach sind in PY nur inländische Einkünfte zu versteuern. Paraguay hat also keine Außenbesteuerung. Ferner bin ich der Meinung, dass es keine “Deutsche Staatsbürgerschaft” gibt. Mit einem Pass der BRD und der “Nationalität Deutsch” lässt sich bestenfalls vermuten, dass man Deutscher ist, denn sonst würde genau das darin stehen:
      mä. Deutscher
      wei. Deutsche
      steht aber nicht drin.

      1. Zitat: “meiner Meinung nach sind in PY nur inländische Einkünfte zu versteuern.”
        Jein! Ausländer müssen nur inländische Einkünfte versteuern. Py-Staatsbürger werden mit ihrem Welteinkommen versteuert.
        Siehe hier: https://en.wikipedia.org/wiki/International_taxation
        Welcher Paraguayer also in Py lebt und ausländisches Einkommen nicht versteuert, begeht eine Steuerhinterziehung und spätestens dann, wenn Py an dem automatischen Datenaustausch teilnimmt, fliegen die auf.
        Wie gesagt, unterschrieben hat PY die Verträge am 29.05.2018. Es muss nur noch ratifiziert und umgesetzt werden.
        https://www.oecd.org/ctp/exchange-of-tax-information/Status_of_convention.pdf

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.