Nur wenige Schritte vom Polizeirevier entfernt Kuh gestohlen und geschlachtet

Coronel Oviedo: Verbrecher haben vor nichts Angst, auch wenn sich ein Polizeirevier in der Nähe des Tatorts befindet, wie in diesem Fall.

Die Kriminellen stahlen die Kuh aus einem Haus, vier Ecken vom Polizeirevier im Viertel Primero de Marzo in Coronel Oviedo entfernt, und brachten es zum Schlachten auf das Gelände des Kavichu’i-Gemeindezentrums, das einen Block von der Polizeistation entfernt liegt.

Der Vorfall hätte sich in den frühen Morgenstunden des vergangenen Montags, dem 8. April, ereignet und keiner der Nachbarn hat etwas bemerkt.

Das Opfer dieses Aktes der Unsicherheit war Miguel Angel Centurión, 72 Jahre alt, der dann auf dem nahegelegen Polizeirevier einen Tag später Anzeige erstattete, nachdem er erst noch in der Nachbarschaft nach seiner Kuh gesucht hatte.

Die Kriminellen nahmen das ganze Fleisch mit und ließen die anderen Teile, die sie für nutzlos hielten, wie Kopf, Innereien, Haut und Beine, zurück.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Nur wenige Schritte vom Polizeirevier entfernt Kuh gestohlen und geschlachtet

  1. Die Verbrecher haben vor nicht vor nichts Angst, sondern sind schlicht und einfach zu stinkefaul um zu weit zu latschen und haben bekanntlich oft keinen Sprit, weil Privatfahrten zu so tun als ob Arbeitszeit nicht im Budget hiesig Afullprofi-Presteinzeitregierung enthalten ist.

    19
    4
  2. Ist hier eine Art Volkssport. Felder plündern wo Mais und Manioka angebaut wird, Hühner werden auch zu Hauf gestohlen. Was soll die Polizei machen wenn sie davon nix mitbekommt erst durch die Meldung. Frage mich immer wieder warum es das bei Alfredo Stroessner nicht gab und man mit offener Tür schlafen konnte. Für mich ein ganz deutliches Versagen der Politiker und der Politik. Ein härteres Vorgehen mit Arbeitslager für Kleinkriminelle würde Wunder wirken. Menschenrechte werden hier bei nicht berührt oder ist Arbeit eine Menschenrechtsverletzung? In Texas gang und gebe das statt auf der faulen Haut zu liegen und Fernsehen oder Computerspiele zu machen gearbeitet werden muss ,zur Wertschätzung des Arbeitens der Menschen die sie bestohlen haben oder gar beraubt.

    8
    1

Kommentar hinzufügen