Offenbar Aktionen der EPP aus dem Gefängnis gesteuert

Der selbsternannte “Oberbefehlshaber“ der EPP, Alcides Osmar Oviedo Brítez, plant und koordiniert offenbar immer noch Aktionen der bewaffneten Gruppe. Er soll die Entwicklung der Entführten Edelio Morinigo und Abraham Fehr (Beitragsbild) wesentlich beeinflussen. Vorgestern durchsuchten Polizisten seine Zelle und die von drei weiteren Häftlingen.

Brítez verbüßt eine Haftstrafe in Höhe von 18 Jahren für die Entführung der Geschäftsfrau Maria Edith Bordon. Die Zelle seines Komplizen, Aldo Meza Damian Martinez, wurde ebenfalls durchsucht. Staatsanwalt Joel Cazal und Gilberto Fleitas, Leiter der Behörde für Anti-Entführungen vom Polizeidepartement waren verantwortlich für die Aktion. Berichte aus Geheimdienstquellen sollen belegen, dass alle Aktionen der selbsternannten paraguayischen Volksarmee (EPP) immer noch durch Oviedo Brítez koordiniert werden könnten. Offenbar schickte er Anweisungen an die EPP aus seiner Zelle heraus durch Manuskripte, die er an Komplizen übergab. Bei den Durchsuchungen wurden eine Menge Dokumente gefunden, die sehr ähnlich sind wie sie im Norden von den Entführern verteilt worden seien. Des Weiteren nehmen die Ermittler an, dass die beiden Festgehaltenen, Morinigo und Fehr, wohl erst frei kommen würden wenn Brítez dazu den Befehl geben würde.

Brítez und seine Ehefrau Maria Carmen Villalba Ayala, die ebenfalls im Gefängnis “Buen Pastor“ eine lange Haftstrafe verbüßt, waren die Gründer der EPP.

Quelle: ABC Color