Óscar “Ñoño” Núñez: Vorverhandlung wegen Veruntreuung 33 Mal in 7 Jahren verschoben

Villa Hayes: Die ehemaligen Gouverneure von Presidente Hayes, Óscar Venancio “Ñoño” Núñez (HC) und Emigdio Benítez Ortiz, werden zusammen mit vier weiteren Personen, wegen Veruntreuung von 55 Milliarden Guaranies aus dem Gouverneursvermögen vor Gericht gestellt. Der derzeitige Gouverneur, Rubén Rousillón, wurde vorläufig entlassen.

Der Strafrichter von Villa Hayes, Christian González, hat den Fall der angeblichen Untreue der ehemaligen Gouverneure von Presidente Hayes, Óscar Venancio “Ñoño” Núñez und Emigdio Osvaldo Benítez Ortiz, zu einer mündlichen und öffentlichen Verhandlung erhoben. Letztere beendete die Amtszeit des HC-Politikers (2008-2013).

Nancy Genoveva Núñez de Rousillón, Ehefrau des derzeitigen Gouverneurs Rubén Antonio Rousillón Blaires, Marlene Altemburger Da Silva, Raúl Ernesto Delgado Torres und Edulfo Antonio Verón Recalde stehen ebenfalls vor Gericht.

Im Fall des amtierenden Gouverneurs, dem ebenfalls Untreue vorgeworfen wurde, ordnete der Richter seine vorläufige Entlassung an, damit die Staatsanwaltschaft weitere Ermittlungen zu seiner mutmaßlichen Verwicklung in die millionenschwere “Veruntreuung” durchführen kann.

Der Staatsanwaltschaft zufolge stellte das Gouverneursamt zwischen 2008 und 2013 mehrere Schecks für eine Tankstelle auf den Namen von Rousillon Blaires und seiner Mutter aus. Während der Amtszeit von Ñúñez und Benítez Ortiz gehörte der jetzige Gouverneur jedoch nicht zum Personal der Departementseinrichtung.

Die Vorverhandlung wurde in sieben Jahren Dank der Schikanen der Verteidigung 33 Mal ausgesetzt,.

Der Anti-Korruptions-Staatsanwalt Luis Said, der den Vorwurf der Untreue in der Vorverhandlung bestätigte, begrüßte die Entscheidung des Richters Christian González in Bezug auf Núñez und die anderen Angeklagten, die vor Gericht gestellt werden, und sagte, dass sie alle Verfahren durchführen werden, um die Beteiligung von Rousillón Blaires an dem Vorfall zu bestätigen.

Schikanen verzögerten das Verfahren um 7 Jahre

Im Jahr 2012 ordnete der Rechnungsprüfer eine Prüfung der Verwaltung des damaligen Gouverneurs im Jahr 2011 an. Im Jahr 2013 erstattete das Rechnungsprüfungsamt Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen der Begehung strafbarer Handlungen in Höhe von mehr als 800 Millionen Guaranies.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung unter der Leitung des damaligen Staatsanwalts Martín Cabrera, der 2014 Anklage gegen Núñez und Emigdio Benítez erhob, der die Amtszeit von Núñez beendete, neben mehreren anderen Beschuldigten.

Die erste Anklage wurde am 16. März 2015, also vor genau sieben Jahren, vom stellvertretenden Staatsanwalt Federico Espinoza gegen den ehemaligen Gouverneur Núñez und 12 weitere Personen, darunter der aktuelle Gouverneur Rubén Antonio Rousillón Blaires, erhoben.

Allerdings wurde die Vorverhandlung in diesen sieben Jahren 33 Mal ausgesetzt, weil die Angeklagten sich mehrfach schikanös verteidigt hatten, ohne dass einer der Angeklagten oder ihre Rechtsvertreter bestraft worden wäre.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft beläuft sich der Schaden, der im Gouverneursamt von Presidente Hayes unter der Leitung von “Ñoño” entstanden ist, auf 32,18 Milliarden Guaranies. In der Amtszeit von Emigdio Benítez, der die Amtszeit von Núñez beendete (2008-2013), beliefen sich die mutmaßlichen Veruntreuungen auf 11,8 Milliarden Guaranies. Hinzu kommen weitere 11,05 Milliarden Guaranies, die bereits von Staatsanwalt Luis Said angeklagt wurden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Óscar “Ñoño” Núñez: Vorverhandlung wegen Veruntreuung 33 Mal in 7 Jahren verschoben

  1. Als Mitglied der korrupten Coloradopartei ist man im Paragauy vor Strafverfolgung geschützt. Unverblümt und unverschämt zur Schau gestellt. Kein Wunden hat diese Partei immer genügend Plata um bei den Präsidentschaftswahlen den Armen etwas für ihr Kreuzchen zu donnieren. Es wird wohl nicht alle veruntreuten Gelder nur für sich und seinen Family-Clan behalten haben dürfen.

    3
    1

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.