Paraguay 360°: Das bestgehütete Geheimnis Südamerikas

Asunción: Inmitten der Covid-19-Pandemie, als die Bevölkerung in ihren Häusern bleiben und Reisen vermeiden musste, überlegten sich die Zeitung La Nación und speziell die von Carlos Juri geleitete Abteilung für Fotografie, wie man die Menschen dazu bringen könnten, Postkarten aus Paraguay zu zeigen, um es von zu Hause aus besuchen zu können.

So sprach Juri mit dem Leiter der Digitalen Entwicklung, Héctor Steiner und gemeinsam erarbeiteten sie einen Weg, um sich bequem per Handy oder PC ein Stück Paraguay nach Hause zu holen. Die Idee war, sich auf die Innovation zu konzentrieren, die das journalistische Medium auszeichnet, das 2021 sein 26-jähriges Bestehen feierte.

Ein paar Tage später fanden sie die Formel und schufen den “OJO 360°-Raum“ von der Zeitung La Nación, der vom Nationalen Tourismussekretariat zum touristischen Interesse erklärt wurde, da es ein Instrument sei, um dem Land sowie der Welt die repräsentativsten Orte Paraguays zu zeigen, seine Menschen, seine Wurzeln und in einem einzigartigen Format, in 360 Grad-Form.

OJO 360 bietet der Welt eine neue und innovative Erfahrung mit 360-Grad-Bildern von historischen, touristischen, sportlichen, religiösen, geografischen und kommerziellen Stätten, um sie so zu erleben, wie Sie sie noch nie zuvor gesehen haben, von oben und in einer vollständigen Berichterstattung über Paraguay, die wir als “das bestgehütete Geheimnis Südamerikas” bezeichnen.

„Es ist ein Projekt aus der Fotoabteilung, die immer auf der Suche nach Innovation und Technologie ist, denn die Zeitung La Nación war das erste Medium, das die Drohnentechnologie in den paraguayischen Fotojournalismus brachte. Wir sind nicht nur beim Bild geblieben, wir haben die Möglichkeit gesehen, dieses Projekt und die Bilder in 360 Grad mit optimaler Qualität durchzuführen, sodass man das Bild vergrößern und aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann. OJO 360 bietet Bilder aus dem Blickwinkel einer Drohne“, sagte Juri.

Er erwähnte, dass der Raum entworfen worden sei, um ein anderes Aussehen, einen anderen Blickwinkel von Paraguay, lokal und auch global, zu zeigen. „Wir haben zum Beispiel Bilder von der Basilika von Caacupé im Inneren, von den Jesuitenmissionen, von der Kirche San Cosme und Damián. Es gibt Bilder von historischen Orten wie Humaitá und wir werden alles machen, was dem Tourismus entspricht, abgesehen von der normalen Berichterstattung, die zu sehen ist, wie ein Konzert, ein Fußballstadion und andere Arten von Ereignissen“, betonte Juri.

Der Promoter und Schöpfer von OJO 360 erklärte, dass die Idee als Folge der Pandemie geboren worden sei, als die Menschen ihr Zuhause nicht verlassen konnten. Juri lud alle Bürger ein, OJO 360 zu betreten und das Land aus der 360-Grad-Perspektive kennenzulernen.

„Wir arbeiten an einem Projekt für nächsten Monat, um mit Tourneen in anderen Teilen des Landes zu beginnen. Wir werden einen Teil von Ciudad del Este, Santa Rita, die Dünen von San Cosme und Damián besichtigen. Es sind Orte, die nicht leicht zu erreichen sind und die jeder gerne näher oder aus einem anderen Blickwinkel kennenlernen möchte. Die Idee ist, alle Teile des Landes zu erreichen“, versicherte Juri.

Außerdem betonte der Fotoleiter der Gruppen Nación und Multimedia, dass Bilder über verschiedene soziale Netzwerke geteilt werden können.

Juri hob hervor, dass hinter dem gesamten Projekt ein menschliches Team stünde, das begleitet werde. „Die Leute, die die Unterstützung leisten, angeführt von Héctor Steiner und Jésica Barreto, der Chefredakteurin von La Nación, haben an dieses Projekt geglaubt, das für jede andere Idee in der Zukunft äußerst ermutigend und motivierend ist”, sagte er abschließend.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen