Paraguay – der Ausweg für viele brasilianische Firmen

Asunción: Die Unterscheide bei den Produktionskosten in Brasilien und Paraguay betragen zwischen 35 und 45%. Durch Konkurrenzkampf und hohe steuerliche Belastungen sehen sich brasilianische Firmen dazu gezwungen Auswege zu finden um ihre Situation rentabel zu halten.

Nach einer Studie der Föderation der Industrien des Bundestaates São Paulo (Fiesp), welche die Produktionskosten im Textilbereich verglich liegt der Unterschied zu Gunsten von Paraguay bei 35%. Bei der Fertigung von Autoteilen beträgt die Differenz ganze 45%.

Dieser Bericht wurde während eines Treffens vorgestellt, welches in dieser Woche von der Paraguayischen Industrieunion (UIP) und dem Brasilien-Paraguay Forum abgehalten wurde.

Rubens Barbosa, Präsident der Fiesp, erklärte den Betrieben in Brasilien zeigen zu wollen welche Auswege es für sie gibt. Damit sollen nicht die Industrien in Brasilien verschwinden sondern Teilbereiche in denen große Vorteile herrschen in Betracht gezogen werden. Da in Paraguay rund 350.000 Brasilianer leben könnten selbst diese in den Fabriken arbeiten.

Eine Sache die dem Präsident der UIP Präsidenten Eduardo Felippo nicht mehr aus dem Sinn ging war die Aussage eines Teilnehmers, der meinte: Warum sollten wir Produkte aus China kaufen, wenn wir auch brasilianische Artikel guter Qualität aus Paraguay kaufen können?

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Paraguay – der Ausweg für viele brasilianische Firmen

  1. Das ist genau der Punkt,das man in Paraguay billiger produzieren kann.Paraguay würde es gut tuen wenn Firmen ihre Produktion hierher verlegen würden.Arbeit für Leute die heute Land besetzen mit den sie auch keinen Start machen können weniger Kriminelle weil sie nicht stehlen ,rauben müssen da sie Familie haben und keinen Job oder Land.Die Infrastruktur würde verbessert in jeder Weise auch das Gesundheitswesen was dringens verbessert werden muß. Nun aber meine Wahrnung!
    Als erstes werden die Roten Gewerkschaften nach mehr Lohn weniger Arbeitszeit Urlaubsgeld und soweiter Schreien.Sie werden die Massen zum Streik aufrufen ganze Industrie Zweige erpressen und dann Mitbestimmung wollen.England war damals vor Margret von diesen Roten am Rande des Ruins,Streikposten die Arbeiter prügelten die nicht den Streik mitmachen wollten.Als die Dame Militär einsetzte um die Pforten offen zu halten und den Arbeitern die in den Fabriken wollten Schutz boten war es vorbei mit den Spuk.England ist wieder handlungsfähig geworden hat sich aber von dieser Zeit bis jetzt nicht erholt.Liverpool eine Industrie Stadt lebt von der Caritas und da war mal ein Zentrum der Arbeit.Es ist nun mal so das Firmen ihre Kosten gering halten wollen und nun gehen sie in diese Länder wo billig Produziert werden kann.Immer mehr Lohn erstreiken wohin soll das gehen ? Das ein Brötchen mal 7 Pfennig gekostet hat und Heute 35 Cent 70 Pfennig.
    Mein Vorschlag für Paraguay ist einen guten Mindeslohn und der dann eingefroren auf 10-15 Jahre bei gleicher Preisgarantie auch für 10-15 Jahre. Firmen am Sozialwesen verpflichten.am Gesundheitswesen ,am Schulwesen und Ausbildung Jugentlicher.Natürlich ist das nur ein Gerüst denke Asuncioner mit seiner Erfahrung kann es besser im Detail Erläutern.
    Fazit ist: Gut wenn Firmen kommen aber wachsam sein vor diesen Gewerkschaften sonst ist alles nur ein Strohfeuer.

    1. “ … sie werden die Massen zum Streik aufrufen…“

      Hehe, der war gut. Ein Glück hat man hier noch keine Gewerkschaften und es wird deswegen weniger gestreikt 😉

  2. Landbesetzer die dann in der Industrie arbeiten (wollen)?
    Leben Sie wirklich hier?
    Arbeitswilliges, ehrliches und zuverlässiges Personal, das ist doch Wunschdenken! Der Spruch hier heißt doch mehr oder weniger „Arbeit geh weg, ich komme“.

    1. Lieber Buchholz,
      ich habe bei mir schon seit mehrern Jahren die selben PARAGUAYOS Beschaeftigt und kann mich nicht beklagen! Kommt auch immer darauf an, wie mann die Leute behandelt. Und es ist hier nicht anders als in Deutschland…. eine 100% zuverlaessigkeit, ehrlichkeit gibt es in keinem Land der Welt ! Immer dieses Negativ eingestellte hier … 🙁

  3. Ja weiter so , , ,
    so wird Paraguay das „Rumänien“ Südamerikas !
    Einige andere Voraussetzungen sind ja auch schon gegeben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.