Paraguay, eine Bananenrepublik

Chaco’i: In der Gemeinde auf der gegenüberliegenden Seite von Asunción nahe dem Fluss, wurde gestern ein Bananenlaster vor dem Grenzübertritt genauer untersucht, der eine Fracht nach Buenos Aires geladen hatte.

Ingesamt 551 Pakete gepresstes Marihuana fanden die Anti-Drogen Polizisten unter Bananenstauden versteckt. Zusammen ergaben diese ein Gewicht von 4.051 kg, die in der argentinischen Hauptstadt sicherlich händeringend erwartet wurden. Zu der Kontrolle kam es rein zufällig, da es keinen gab, so die Pressemitteilung, der auf das bevorstehende Transportgut hinwies. Einzig der Drogenhund Akira roch etwas verdächtiges. Sicher ist bisher nur, dass der Bananenlaster in Tembiaporã, Caaguazú startete und bis nach Buenos Aires fahren sollte. Nur der Fahrer, Óscar Vera Cantero (38), wurde verhaftet. Speziell in Buenos Aires hätte die Ware einen Wert im Millionen US-Dollar Bereich gehabt, da ein Kilogramm da rund 500 US-Dollar kostet.

Wochenblatt / Senad

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.