In Paraguay fehlen eine Million Wohneinheiten

Die Ministerin der Nationalen Wohnungsbaubehörde (SENAVITAT), Soledad Núñez, verteidigte in einer Rede vor der den Abgeordneten im Senat den Umfang ihres geplanten Budgets für 2015. Sie erklärte auch, welche Ziele das Entwicklungsprogramm umfasst.

Geplant sei ein Ausschreibungsverfahren bis Ende des Jahres in Gang zu setzen für insgesamt 3.000 Häuser, von der Planung bis zur Fertigstellung. Mit den schon im Bau befindlichen Objekten könnten wir dann auf eine Gesamtzahl von ca. 6.000 Objekten kommen.

Der Abgeordnete Nazario Rojas zeigte sich besorgt über die Qualität der Arbeiten und der verwendeten Baumaterialien. Er schlug vor, Produkte aus einheimischer Produktion zu verwenden und erwähnte die Option, vorgefertigte Elemente zu verwenden, damit die Arbeiten schneller voran gehen. Dem entgegnete Soledad Núñez, „die Kritik, ob man nun in herkömmlicher Bauweise, wie Ziegel und Zement baue oder große Fertigteile verwenden kann werde analysiert, jedoch sind nicht alle Produkte vollständig ersetzbar, wir wollen aber versuchen uns mehr auf die einheimischen Produzenten zu konzentrieren. Sie müssen aber auch die Nachfrage decken können“, sagte sie.

Ein weiteres Thema auf der Tagesordnung war das Defizit der benötigten Wohnungen. Der Abgeordnete Victor Rivers forderte eine genaue Erhebung über die notwendige Anzahl im Land, sein parlamentarischer Sprecher sagte, dass „das Defizit eine Million Wohneinheiten übersteigt“. Er fügte hinzu, um die Nachfrage zu befriedigen werden zusätzlich 671 Milliarden Guaranies benötigt.

Der stellvertretende Präsident der Abgeordnetenkammer beklagte die hohen bürokratischen Hürden. In diesem Zusammenhang äußerte sich auch noch einmal die Ministerin, dass „die Verwaltungsschritte und Prozesse zu träge seien. Wir müssen diese beschleunigen, damit die Bürger schneller zu Wohnräumen kommen und die Not im Land gelindert wird“.

Quellen: La Nación / Wikipedia Ewald Brandner

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.